Bald kauft jeder rund um die Uhr

«Smart Shops» machen Einkaufen ohne Personal während 24 Stunden möglich. Berner Jungunternehmer sind ganz vorne dabei.

12.07.2022
image
Nachts öffnet eine App die Türe: «Hofladen» von Rüedu in Dietlikon (ZH) | Bild: PD/Rüedu
An 22 Orten können Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten heute rund um die Uhr einkaufen, ohne dass dafür Personal Nachtschichten einlegen muss. Die automatisierte Hofladen-Kette «Rüedu» aus Bern spielt die Vorreiterin dieser trendigen Vertriebsart. Valora mit ihrer Marke «Avec» und die Regionalgenossenschaft Migros Aare mit dem Projekt «Voi Cube» haben inzwischen nachgezogen.
Eine neue Untersuchung aus Deutschland stellt fest, dass solche «Smart Stores» eine «boomende Nische» darstellen und vor allem ländliche Gebiete mit mangelnder Infrastruktur erobern könnten. Die dortigen Projekte heissen zum Beispiel «Teo» (von der Migros-Tochter Tegut betrieben) oder «Tante M». Gemeinsam sei ihnen, dass sie bei der Ausbreitung «kleinere Regionen für sich beanspruchen».

44 Konzepte in Deutschland

Insgesamt zählt man in Deutschland, gemäss dem Stand der Studie, 44 Smart-Store-Marken. Im Gegensatz zu Deutschland wurden die 20 bisherigen Schweizer Smart Stores der drei Betreiber Rüedu, Valora und Migros vor allem in Agglomerationen und Stadtquartieren eröffnet.
Die deutsche Studie unterscheidet zwischen automatisierten Boxen – vergleichbar mit den Lebensmittelautomaten, die hierzulande etwa auf Bahnhofperrons stehen – und «Walk-in»-Läden. Letztere sind zugänglich – tagsüber frei und während den Nachtzeiten meistens mittels App. Bezahlt wird üblicherweise bargeldlos mit einer Debit- oder Kreditkarte.

Fünf Merkmale von Smart Stores

Personallos/unbemannt («Automated Self Service»)
Rund um die Uhr geöffnet («24/7»)
Kleine Flächen («Tiny»)
Bargeldlos («Cashless»)
Registrierung erforderlich («Identification»)
Quelle: Studie «Smart Stores 24/7»

Fünf Merkmale von Smart Stores

Personallos/unbemannt («Automated Self Service»)
Rund um die Uhr geöffnet («24/7»)
Kleine Flächen («Tiny»)
Bargeldlos («Cashless»)
Registrierung erforderlich («Identification»)
Quelle: Studie «Smart Stores 24/7»
Eigentliche Schweizer Pioniere sind die beiden Berner Tom Winter und Jürg Burri, die im Juli 2020 den ersten «Hofladen» im Berner Breitenrainquartier eröffneten. Nachdem die Container zunächst in Bern und Umgebung zu stehen kamen, legte die Rüedu AG den Fokus in den letzten Monaten auf Zürich und Umgebung. Inzwischen ist das Filialnetz auf 15 Standorte angewachsen, Laden Nummer 16 öffnet im August in Grosshöchstetten (BE).
Die «Hofläden» enthalten Waren, die laut Rüedu AG «fair, nachhaltig und partnerschaftlich» produziert und gehandelt werden. Im Sortiment der Filiale in Zürich-Albisrieden findet man zum Beispiel Glacé im Chübeli aus Einsiedeln (SZ) und Würste einer Metzgerei aus Thalwil (ZH).
Rüedu arbeitet in der Region Zürich auch mit der bekannten und umtriebigen Jucker Farm zusammen, die zum Beispiel Pasta und Müesli liefert.

image
Im Dezember 2021 eröffnete Valora diese «Avec Box» in Winterthur (ZH) | Bild: PD/Valora
Valora setzt auf zwei Konzepte: «Avec 24/7», die tagsüber von Personal bedient werden, und die voll automatisierte Variante «Avec Box». Die Regionalgenossenschaft Migros Aare stieg im Januar 2021 mit einem «Voi Cube» in Grenchen (SO) ein, hat seither aber keine weiteren «Würfel» eröffnet.
Die Migros bezeichnet ihren ersten Smart Store vorsichtig als «begehbaren Warenautomat». Der technokratische Begriff umschreibt, dass Personal hier nur die Gestelle auffüllt und Ordnung schafft. Die Automatenfiliale «findet Gefallen», schreibt Migros Aare auf ihrer Website. «Erste Reaktionen sind positiv und zeigen, dass ein Kundenbedürfnis durchaus da ist.»
Vor sechs Wochen kündigte die Migros an, das Konzept «Teo» von Tegut für Smart Stores aus Deutschland zu übernehmen. Tegut gehört der Regionalgenossenschaft Migros Zürich, während der Voi Cube von der Migros Aare betrieben wird. Noch in diesem Jahr soll es erste Eröffnungen nach dem Teo-Konzept geben. Tegut hat in Deutschland bisher elf solcher automatisierten Walk-in-Läden mit einem Sortiment von je fast 1000 Artikeln in Betrieb.

Smart Stores in der Schweiz

Unternehmen
Projektname(n)
Filiale(n)
Nachtzugang
Bezahlung
Claim
Valora AG, Muttenz
Avec 24/7
5
Per App
Kredit-/Debitkarten
«Rund um die Uhr einkaufen»
Rüedu AG, Bern
Rüedu Hofladen
15 (ab August 16)
Per Progressiv Web App (PWA)
Kredit-/Debitkarten
«Ehrlich lokal»
Migros Aare, Schönbühl (BE)
Voi Cube
1
Per App (nicht Migros-App)
Kredit-/Debitkarten
«Begehbarer Warenautomat»

Die rasche Ausweitung der Rüedu-Filialen weist darauf hin, dass neue Smart Shops vor allem dann Erfolg haben, wenn sie spezifische Kundenbedürfnisse abdecken. Seien dies regionale Waren, die sonst in einer städtischen Umgebung schlecht erhältlich sind, oder Lebensmittel aus dem Convenience-Bereich für Konsumenten, die zu Nachtzeiten einkaufen (müssen).
Die Studienverfasse Stephan Rüschen und Julia Schumacher sehen Smart Stores als «boomende Nische». Die hohe Anzahl an verschiedenen Konzepten zeige das grosse Interesse im deutschen Handel: «Aufgrund des ‹Markteintritts› (der) beiden bedeutendsten Lebensmittelhändler in Deutschland in diese Betriebsform ist noch mit einer weiter zunehmenden Dynamik zu rechnen.» Mit einer Marktkonsolidierung in diesem Vertriebssektor müsse in 2 bis 3 Jahren gerechnet werden.
Studie von Stephan Rüschen und Julia Schumacher: «Stephan Rüschen, Julia Schumacher«Smart Stores 24/7 – Eine Nische etabliert sich»Mehr zum Thema: https://handel-dhbw.de/schriftenreihe/whitepaper/smart-stores-24-7-eine-nische-etabliert-sich/

  • handel
  • esg
  • food
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Barry Callebaut: Weniger Schokolade verkauft, mehr Geld eingenommen

Der Schoko-Riese spürt immer noch die Nachwirken eines Produktionsstopps und die Zurückhaltung der Konsumenten.

image

Alan Jope: Der Gipfel bei den Preisen ist noch nicht erreicht

Der Unilever-Konzernchef erwartet, dass er auch dieses Jahr noch höhere Preise weitergeben muss. Wenn auch nicht mehr so heftig wie 2022.

image

Stöckli-Chef soll in den Verwaltungsrat der LUKB

Marc Gläser und Erica Dubach Spiegler werden als Nachfolger des IT-Unternehmers und Politikers Franz Grüter nominiert.

image

On Running eröffnet Flagship Store in London

Im Februar macht der erste Flagship Store von On in Europa seine Türen auf. Er soll alle Sinne ansprechen.

image

Christoph Tonini wird Chef der Swiss Marketplace Group (SMG)

Er löst dort Gilles Despas als CEO ab, der die Fusion von Scout24 Schweiz und TX Markets zur SMG vollzogen hat.

image

Neue Lehre «Entwickler digitales Business» startet im August

Der Bund hat den Berufslehrgang mit eidgenössischem Fähigkeitsausweis (EFZ) definitiv eingeführt.