Barry Callebaut baut in Indien eine dritte Fabrik

Das neue Werk für Schokolade und Compound-Schokolade entsteht bei Delhi. Damit wird Indien Barrys Produktionsland Nummer 1 in der Region Asien-Pazifik.

29.11.2022
image
Visualisierung der neuen Fabrik | Bild: PD Barry Callebaut
Der Schweizer Konzern Barry Callebaut baut seine Stellung als Schokoladenproduzent in Indien aus. Es erstellt eine dritte Fabrik für Schokolade und Compound-Schokolade im Industriegebiet Ghiloth in Neemrana, rund 120 km südwestlich von Delhi.
Der neue Standort umfasst eine Gesamtfläche von 20'000 Quadratmetern und soll 2024 den Betrieb aufnehmen.
Die Produktionsstätte wird zudem ein Lager sowie ein Forschungs- und Entwicklungslabor umfassen. Sie macht das Land für Barry Callebaut zum wichtigsten Produktionsstandort im Raum Asien-Pazifik.
Laut Angaben des Unternehmens hat es inklusive der Investitionen in den Neubau in den letzten fünf Jahren 50 Millionen Franken in Indien investiert.

Zweistelliges Volumenwachstum

Der Konzern betreibt heute bereits zwei werke in der Stadt Baramati im Bundesstaat Maharashtra. 2007 eröffnete Barry Callebaut zudem eine Chocolate Academy in Mumbai. In den letzten fünf Jahren hat der Schokoladenhersteller in Indien laut eigenen Angaben ein zweistelliges Volumenwachstum verzeichnet und beschäftigt dort heute über 160 Mitarbeiter.
Im Wirtschaftsraum Asien-Pazifik beschäftigt das Unternehmen rund 1'900 Personen und betreibt elf Schokoladen- und Kakaofabriken – neben Indien in Australien, China, Indonesien, Japan, Malaysia und Singapur.
  • industrie
  • glacé & schokolade
  • barry callebaut
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé kippt in Kanada TK-Produkte aus dem Sortiment

Betroffen sind Marken wie Delissio und Lean Cuisine mit Tiefkühl-Pizzen und -Fertiggerichten. Nestlé verweist auf seine neue Ernährungsstrategie.

image

Mondelēz: Der Toblerone- und Oreos-Konzern erzielte 2022 weniger Gewinn

Das Unternehmen steigerte den Umsatz um einen Zehntel, konnte aber die steigenden Input-Preis nicht an die Kunden weiterreichen.

image

Nestlé testet Nesquik im Metall-Mehrwegbecher

Der Versuch in Deutschland soll klären, ob die Kundschaft mitmacht und sich das Pfandsystem ökologisch auszahlt.

image

Nestlé investiert 100 Millionen Dollar in Kolumbien

Das Geld soll in den nächsten drei Jahren für den Ausbau von Werken sowie für allerlei Innovationen dienen.

image

Das ist der nächste CEO von Unilever

Hein Schumacher wird im Sommer Alan Jope ersetzen. Er kommt von FrieslandCampina.

image

Ralph Lauren startet Recycling-Programm für Kaschmirwolle

Wer will, kann im Internet eine Postetikette bestellen und damit seinen alten Pullover gratis zur Wiederverwertung nach Italien schicken.