Bell: Bis zu 700'000 Artikel pro Tag

Das geplante Logistik-Zentrum der Bell Food Group in Oensingen wird von TGW umgesetzt.

15.07.2022
image
3D-Darstellung des Bell-Fulfillment-Centers in Oensingen   |   Bild: PD TGW
Dass die Bell Food Group ihren Standort in Oensingen massiv ausbaut, ist seit einiger Zeit bekannt. Unter anderem entsteht dort ein neues Tiefkühllager, ein neues Parkhaus, ein neuer Rinderschlachthof und eine zentrale Logistik-Plattform.
Die Bauarbeiten begannen im Frühjahr, Ende 2025 sollen sie abgeschlossen sein. Dabei schafft der Fleischverarbeitungs- und Convenience-Food-Konzern etwa 350 neue Stellen.
Ein Hauptanliegen des Projekts liegt darin, die Logistik zu zentralisieren. Inzwischen fielen denn auch Entscheide zu den «Innereien» der Fulfillment-Plattform im Kanton Solothurn. Der österreichische Logistik-Zulieferer TGW meldet, dass er wichtige Aufträge zur Entwicklung der Einrichtungen und auch der Software erhalten hat.
Danach soll das neue Fulfillment Center zum Beispiel die zentrale Kommissionier- und Verteilplattform für verkaufsfertig verpackte und frische Artikel bieten. Sie beliefert sowohl Supermarktfilialen als auch Grosshändler und Einzelunternehmer.
Die Produkte werden aus den verschiedenen Bell-Produktionsbetrieben angeliefert und dann preisausgezeichnet, zwischengelagert und kommissioniert.

Zweiteiliges Shuttle-System

Das Zentrum bildet dabei ein zweiteiliges Shuttle-System mit 190'000 Stellplätzen. Es besteht aus einem Kommissioniermodul mit dreizehn Gassen sowie einem Warenausgangsmodul mit acht Gassen.
Über 400 Shuttles übernehmen das Ein- und Auslagern. Die zwölf Preisauszeichnungs-Linien haben eine Kapazität bis 700'000 Artikel pro Tag. Ziel: Die Ware soll innert etwa zwei Stunden kommissioniert, palettiert und im Warenausgang bereitgestellt sein.
Dabei zentralisiert Bell auch das Leerguthandling. Die Mutterfirma von Marken wie Eisberg, Hilcona und Hügli nutzt dabei ein geschlossenes Behälter-Umlaufmodell: Benutzte Behälter und Paletten kommen von den Kunden zur Reinigung zurück nach Oensingen. So wird Bell an Spitzentagen bis zu 80'000 Behälter aufbereiten.
  • industrie
  • logistik
  • fleisch
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Hug: Schwung in der Gastronomie, Flaute im Detailhandel

Der Guetzli-Produzent aus dem Kanton Luzern steigerte seinen Umsatz letztes Jahr um gut 8 Prozent.

image

2022 bescherte Spirituosen-Herstellern gute Geschäfte

Der britische Konzern Diageo («Johnnie Walker») machte im zweiten Halbjahr deutlich mehr Umsatz. Und auch der Cognac-Handel florierte 2022 trotz Krise.

image

Stiftung Warentest: Eigenmarken sind so gut wie Handelsmarken

Das Sortiment der Supermarkt-Eigenmarken schneidet bei Warentests in Deutschland genauso gut ab wie die der bekannten Brands.

image

Vertikal-Farmen: Yasai holt Lorenz Wyss an Bord

Der Bell-CEO verstärkt gemeinsam mit einem niederländischen Unternehmer den Verwaltungsrat. Nebenbei treffen bei Yasai jetzt Coop und Fenaco aufeinander.

image

Süsswaren: Deutsche Hersteller schaffen mehr Umsatz – aber das reicht nicht

Deutschlands Süsswaren-Industrie befürchtet einen Kahlschlag wegen zahlreicher Belastungen. Eine Chance für Schweizer Produzenten?

image

Red Bull mit allerhand Energy

Der Getränkekonzern konnte letztes Jahr den Absatz massiv steigern.