Bericht: Kaufhaus-Gruppe Galeria in argen Nöten

Das Management versucht, die Warenhaus-Kette mit einem «Notbetrieb» über den Winter zu bringen.

7.10.2022
image
Strom sparen – und noch vieles andere: Galeria-Warenhaus in Frankfurt   |  Bild von: Marlon on Unsplash
  • warenhäuser & shopping centers
  • konjunktur
Die Kaufhaus-Gruppe Galeria muss einen «eisernen Sparkurs» einschlagen. Einstellungsstopp für Aushilfen – trotz Weihnachtsrummel –, stärkere Kontrollen der Aufträge, Zeitgewinn bei kleineren Reparaturen, eingeschränkte Heiz-Zeiten: Mit solchen Massnahmen soll das Unternehmen seine akute finanzielle Lage verbessern.
Dies teilte Miguel Müllenbach in einer Videokonferenz mit den Filialleitern mit – und so sickerte es wiederum durch zum «Manager Magazin». Das Hamburger Blatt meldet nun, dass die Mitarbeiter heute informiert werden; eine Stellungnahme lehnte das Unternehmen ab.
Die Galeria Karstadt Kaufhof GmbH ist nach El Corte Inglés und Marks & Spencer der drittgrösste Warenhaus-Konzern Europas. Das 2020 entstandene Fusions-Unternehmen gehört zur Signa-Gruppe des österreichischen Unternehmers René Benko (der wiederum teilbeteiligt an Globus ist).
Aktuell leidet Galeria unter einer deutlichen Zurückhaltung der deutschen Kundschaft – während auf der auf der Gegenseite die Energiepreise die Kosten hochtreiben. Dies nachdem der Staat das Unternehmen in der Corona-Krise mehrfach mit «stillen Einlagen» stützen musste – zuletzt im Januar dieses Jahres.
Laut dem «Manager Magazin» bemüht sich Galeria nun erneut um staatliche Hilfen – diesmal aus dem Topf für Unternehmen, die vom Ukraine-Krieg betroffen sind.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

«Schön hier»: Eine Vision für die angeschlagenen Galeria-Warenhäuser

Der Online-Händler Buero.de will in Deutschland reihenweise Kaufhaus-Standorte übernehmen. Erste Ideen dazu: Unterm Namen «Schön hier» sollen die Geschäfte ein «Gefühl der Heimat» vermitteln.

image

Detailhandel Schweiz: Es war ein flauer Oktober

Berücksichtigt man die Inflation, so wurde weniger verkauft als im gleichen Vorjahresmonat. Für einmal sackte auch der Non-Food-Bereich ab.

image

Fünf Punkte: Wie das Jahr 2022 das Shopping-Verhalten verändert hat

Bringen die Krisensignale der letzten Monate eine Zeitenwende beim Konsum? Eine Ebay-Studie aus Deutschland sagt: in einigen Punkten schon.

image

McKinsey: Modebranche muss sich warm anziehen

Der Titel der Studie sagt alles: «Festhalten am Wachstum, wenn sich global die Wolken zusammenziehen.»

image

Ikea-Konzern meldet 80 Prozent weniger Gewinn

Die Ingka Group, Betreiberin der meisten Ikealäden, setzte im Finanzjahr 2021/22 mehr um – aber verdiente fünfmal weniger als im Vorjahr: 300 Millionen Euro.

image

Wo sich die Menschen einschränken, wenn die Krise kommt

Dem Freizeit- und dem Modebereich droht am ehesten eine neue Flaute, falls sich die Wirtschaftslage oder die Inflation verschlechtert.