Bericht: Verpackungshersteller Nyco in Nachlassstundung

Die Verpackungsfirma aus dem Kanton Bern kommt den Forderungen der Gläubiger nicht mehr nach. Nyco ist bekannt für seine Kaffeerahmdeckeli.

9.01.2023
image
Bild: PD Nyko
Laut einem Bericht des «Langenthaler Tagblattes» kann das Kirchberger Verpackungsunternehmen Nyco den Forderungen seiner Gläubiger nicht mehr nachkommen. Das Regionalgericht in Burgdorf habe die provisorische Nachlassstundung gewährt.
Dadurch hat Nyco vier Monate Zeit, um eine Lösung zu finden.
Nyco ist ein mittelgrosser Player im Schweizer Verpackungsgeschäft. Es stellt in erster Linie Kunststoff- und Aluhüllen für Flaschen («Shrink Sleeves»), Becher, Butter, Medikamente und Kaffeerähmli her.

Besitzerwechsel im letzten Jahr

Vorerst komme es nicht zu Entlassungen, lässt das Unternehmen gegenüber der Zeitung verlauten. Ein Stellenabbau sei gemäss ersten Gesprächen mit der Geschäftsleitung nicht vorgesehen, wird ein Gewerkschaftsekretär zitiert. Nyco beschäftigt heute rund 150 Angestellte.
Nyco war im Februar 2022 von der deutschen Beteiligungsfirma Fair Cap Nyco übernommen worden. Vorbesitzerin war die holländische Clondalkin Group.
Jasper Delekat, Managing Partner bei Fair Cap, führt die schlechte Finanzlage von Nyco auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie, weltweite Lieferkettenprobleme und die Energiekrise im letzten Jahr zurück, die zu erheblichen operativen Verlusten geführt hätten.
  • verpackung
  • konjunktur
  • inflation
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.

image

Heimelektronik-Markt: Durststrecke bis 2025

Die Umsätze sollten auch dieses Jahr fallen, erwartet GfK. Besonders flau ist das B2B-Geschäft mit technischen Konsumgütern.

image

Nestlé: Preiserhöhungen sind auch nicht die Lösung

Der Nahrungsmittelkonzern steigerte den Umsatz im letzten Jahr um gut 7 Prozent.