Fälschungen in der EU kosten über 16 Milliarden Euro

Davon ist die Modeindustrie mit 12 Milliarden am stärksten betroffen. Aber auch bei Spielwaren und Beautyprodukten geht viel verloren.

16.01.2024
image
Ist dieses Kosmetikprodukt echt oder gefälscht?: Peter Kalonji on Unsplash von: on Unsplash
Die Fälschung von Kleidern ist weit verbreitet und allgemein bekannt. Im Bereich Bekleidung und Mode gehen alleine in der EU jährlich rund 12 Milliarden Euro an Wert verloren, wie eine aktuelle Studie der EU-Agentur für geistiges Eigentum (EUIPO) zeigt. Das ist der Löwenanteil an den 16 Milliarden Euro, die durch Fälschungen verloren gehen.
Doch auch die Spielzeugindustrie leidet. Die Spielzeugindustrie verliert sogar rund einen Drittel des Gesamtumsatzes durch gefälschte Ware. Das sind über 330 Millionen Euro.
Bei Fälschungen entsteht aber nicht nur finanzieller Verlust, sondern auch zahlreiche Arbeitsplätze gehen verloren, so die EUIPO: In der EU dürften so über 200’000 Stellen betroffen sein, alleine in Deutschland rund 40’000.
Dazu kommt noch ein weiterer Aspekt: Gefälschte Produkte schädigen nicht nur die Hersteller, sondern auch die Gesundheit der Konsumenten. Es gibt nämlich auch immer mehr gefälschte Kosmetik- und Beautyprodukte. Davon gelten 15 Prozent als gefährlich. Das gilt auch für Spielwaren. Auch sie können die Gesundheit der Nutzer gefährden.
  • industrie
  • spielwaren
  • bekleidung
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.