Fälschungen in der EU kosten über 16 Milliarden Euro

Davon ist die Modeindustrie mit 12 Milliarden am stärksten betroffen. Aber auch bei Spielwaren und Beautyprodukten geht viel verloren.

16.01.2024
image
Ist dieses Kosmetikprodukt echt oder gefälscht?: Peter Kalonji on Unsplash von: on Unsplash
Die Fälschung von Kleidern ist weit verbreitet und allgemein bekannt. Im Bereich Bekleidung und Mode gehen alleine in der EU jährlich rund 12 Milliarden Euro an Wert verloren, wie eine aktuelle Studie der EU-Agentur für geistiges Eigentum (EUIPO) zeigt. Das ist der Löwenanteil an den 16 Milliarden Euro, die durch Fälschungen verloren gehen.
Doch auch die Spielzeugindustrie leidet. Die Spielzeugindustrie verliert sogar rund einen Drittel des Gesamtumsatzes durch gefälschte Ware. Das sind über 330 Millionen Euro.
Bei Fälschungen entsteht aber nicht nur finanzieller Verlust, sondern auch zahlreiche Arbeitsplätze gehen verloren, so die EUIPO: In der EU dürften so über 200’000 Stellen betroffen sein, alleine in Deutschland rund 40’000.
Dazu kommt noch ein weiterer Aspekt: Gefälschte Produkte schädigen nicht nur die Hersteller, sondern auch die Gesundheit der Konsumenten. Es gibt nämlich auch immer mehr gefälschte Kosmetik- und Beautyprodukte. Davon gelten 15 Prozent als gefährlich. Das gilt auch für Spielwaren. Auch sie können die Gesundheit der Nutzer gefährden.
  • industrie
  • spielwaren
  • bekleidung
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lindt & Sprüngli: Rochade in der Konzernleitung

Ana Dominguez wird Chefin für die Region Nordamerika.

image

Emmi: Umsatz stagniert unterm Strich

Der Luzerner Milchverarbeiter konnte im letzten Jahr dabei seine Rentabilität spürbar verbessern

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Outlets: Landquart gehört zu den erfolgreichsten Zentren in Europa

Allerdings findet sich unter den Outlet Centers mit der schwächsten Performance ebenfalls eine Schweizer Adresse.

image

Spielwaren: Mattel schliesst Schweizer Gesellschaft

Der hiesige Markt wird jetzt von der Europazentrale aus betreut.