FF Frischfleisch AG sichert 200 Arbeitsplätze der Berner Lüthi-Gruppe

Das Unternehmen aus Sursee übernimmt 200 Angestellte am Standort Deisswil bei Münchenbuchsee. Die Lüthi-Gruppe befindet sich in einer prekären Finanzlage.

30.10.2023
image
Betriebsgebäude der Lüthi-Gruppe in Deisswil bei Münchenbuchsee | Bild: PD
Rettungsaktion in der Fleischbranche: Die FF Frischfleisch AG aus Sursee (LU) übernimmt knapp 200 Mitarbeiter der Lüthi-Gruppe aus Deisswil bei Münchenbuchsee (BE).
Zu dieser gehören die Töchter Lüthi & Portmann Fleischwaren, Meinen AG, Freshfood Logistik sowie Carna Swiss AG. Laut einer Mitteilung von Lüthi & Portmann können die betroffenen Angestellten an November 2023 zu unveränderten Konditionen am Standort Deisswil weiterbeschäftigt werden.
Die Lüthi-Gruppe geriet in den letzten Monaten in finanzielle Schwierigkeiten, wie die «Berner Zeitung» berichtet. Der Fleischverarbeiter Lüthi & Portmann sei weitherum bekannt, weil Schwingerkönig Christian Stucki hier im Transport arbeitete. In der 2018 eröffneten neuen Zentrale hätten anfänglich rund 400 Personen gearbeitet. Zuletzt seien es noch rund 300 gewesen.
Das Familienunternehmen Lüthi kämpft laut eigener Darstellung bereits seit einigen Jahren mit erheblichen wirtschaftlichen Schwierigkeiten. «Intensiver Preisdruck im Absatzmarkt und stark steigende Kosten in vielen Bereichen (vorab Energie)» hätten das Unternehmen in eine finanziell prekäre Lage gebracht. Trotz Restrukturierungen, Reorganisationen und Sanierungsbemühungen hätte die negative Marktentwicklung nicht aufgefangen werden können.
Bei der FF Frischfleisch AG betont Inhaber und Geschäftsführer Urs Kunz, dass es in Deisswil um eine Übernahme von Personal sowie von Anlagen im Mietverhältnis gehe. FF schlucke aber nicht die gesamte Lüthi Portmann Gruppe.
  • fleisch
  • hr
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.