Kaffee-Business: «Der Mittelweg ist der sichere Tod»

Jura-Chef Emanuel Probst erachtet das «Coffee B»-Projekt der Migros nicht als Konkurrenz. Im Gegenteil.

12.09.2022
image
Gemahlen, nicht gekapselt: Emanuel Probst, CEO von Jura seit drei Jahrzehnten |  Bild: Screenshot, Imagefilm für Switzerland Global Enterprise
Coffee B? Die grösste Innovation der Migros-Geschichte (Eigendarstellung) stört Emanuel Probst offenbar nicht. Der Chef des Kaffee-Vollautomaten-Herstellers Jura sieht die neue Automatenkonkurrenz sogar fast positiv: «Grosse Player wie jetzt die Migros, Nespresso oder früher Starbucks helfen, den Markt für portionierten Kaffee zu vergrössern. Heisst: All diese Player führen dazu, dass sich viel mehr Leute an eine höhere Qualität von Kaffee gewöhnen», sagte er in einem Interview mit der «Sonntagszeitung».
Ohnehin sei die Migros nur in der Schweiz ein wichtiger Player: «International gesehen, ist sie irrelevant».
Jura verkaufte im letzten Jahr 548'000 Vollautomaten; dies waren 100'000 mehr als im Vorjahr. Die Kaffeemaschinen werden weltweit vertrieben, der Umsatz der Firma aus Niederbuchsiten lag 2021 bei 704 Millionen Franken.

Kapselkaffee ist Luxus

«Frisch gemahlen, nicht gekapselt», heisst das Motto, mit dem die Website des Unternehmens einen begrüsst. Insofern setzt sich Emmanuel Probst sogar explizit ab von Projekten wie Nespresso oder «Coffee B».
«Kapselkaffee kostet ein Vermögen», sagte Probst im Interview. «Wenn man die Portionen aufs Kilo rechnet, kommt man auf 60 Franken bis sogar 90 oder 120 Franken. Zudem können die Kunden bei den Jura-Maschinen einstellen, wie viel Kaffee sie extrahieren wollen – also etwa 6, 10 oder 16 Gramm.»
Und angesichts des Öko-Appeals der Migros-Kaffeekugel meint der Jura-Chef: «Am umweltfreundlichsten ist nach wie vor die schlichte, möglichst unverarbeitete geröstete Kaffeebohne, denn jeder Verarbeitungsschritt erfordert zusätzliche Ressourcen.»
Und so sei es kein Thema, dass Jura sein Automatensortiment ins Kaffeekapsel-Geschäft erweitere. «Ich glaube an das Sprichwort: 'In Zeiten grosser Not ist der Mittelweg der sichere Tod.' Wir bleiben beim frisch gemahlenen Kaffee und wollen bei den Leuten 'top of mind' sein (auf Deutsch: als Erstes in den Sinn kommen), wenn sie sich überlegen, eine Kaffeemaschine zu kaufen.»
  • industrie
  • kaffee
  • migros
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Emmi steigerte Umsatz um gut 8 Prozent

Der Milchverarbeiter legte im Schweizer Heimmarkt etwa so stark zu wie die Inflation. Wegen eines Abschreibers dürfte der Gewinn im unteren Bereich der Erwartungen liegen.

image

Emmi: Nadja Lang soll Alexandra Post Quillet im VR ersetzen

Die einstige Coco-Cola-Managerin ist bereits Verwaltungsrätin bei der Basler Versicherung Pax und beim Zürcher Gastrounternehmen ZFV.

image

Givaudan steigerte 2022 Umsatz und Gewinn deutlich

Die Verkäufe stiegen um 5 Prozent auf 7,1 Milliarden, der Ebitda um über 20 Prozent auf fast 1,5 Milliarden Franken.

image

Fenaco testet Kulturfleisch-Produktion im Bauernhof

Der Agrarkonzern macht mit beim holländisch-deutschen Projekt Respectfarms. Es geht um die Frage: Wäre In-Vitro-Fleisch für die Schweizer Landwirtschaft ein gutes Geschäft?

image

Die Grafik: Wo und wie die Kosten einer Flasche Bier stiegen

Von Braumalz bis Fracht: Nahezu alle Vorprodukte wurden massiv teurer. Dazu Daten aus Deutschland.

image

Migros beteiligt sich an Recycle-Firma Revendo

Der Detaillist übernimmt über seinen Venture Builder Sparrow Ventures Anteile am Startup, das mit gebrauchten Elektronikgeräten handelt.