Kaffee-Business: «Der Mittelweg ist der sichere Tod»

Jura-Chef Emanuel Probst erachtet das «Coffee B»-Projekt der Migros nicht als Konkurrenz. Im Gegenteil.

12.09.2022
image
Gemahlen, nicht gekapselt: Emanuel Probst, CEO von Jura seit drei Jahrzehnten |  Bild: Screenshot, Imagefilm für Switzerland Global Enterprise
  • industrie
  • kaffee
  • migros
Coffee B? Die grösste Innovation der Migros-Geschichte (Eigendarstellung) stört Emanuel Probst offenbar nicht. Der Chef des Kaffee-Vollautomaten-Herstellers Jura sieht die neue Automatenkonkurrenz sogar fast positiv: «Grosse Player wie jetzt die Migros, Nespresso oder früher Starbucks helfen, den Markt für portionierten Kaffee zu vergrössern. Heisst: All diese Player führen dazu, dass sich viel mehr Leute an eine höhere Qualität von Kaffee gewöhnen», sagte er in einem Interview mit der «Sonntagszeitung».
Ohnehin sei die Migros nur in der Schweiz ein wichtiger Player: «International gesehen, ist sie irrelevant».
Jura verkaufte im letzten Jahr 548'000 Vollautomaten; dies waren 100'000 mehr als im Vorjahr. Die Kaffeemaschinen werden weltweit vertrieben, der Umsatz der Firma aus Niederbuchsiten lag 2021 bei 704 Millionen Franken.

Kapselkaffee ist Luxus

«Frisch gemahlen, nicht gekapselt», heisst das Motto, mit dem die Website des Unternehmens einen begrüsst. Insofern setzt sich Emmanuel Probst sogar explizit ab von Projekten wie Nespresso oder «Coffee B».
«Kapselkaffee kostet ein Vermögen», sagte Probst im Interview. «Wenn man die Portionen aufs Kilo rechnet, kommt man auf 60 Franken bis sogar 90 oder 120 Franken. Zudem können die Kunden bei den Jura-Maschinen einstellen, wie viel Kaffee sie extrahieren wollen – also etwa 6, 10 oder 16 Gramm.»
Und angesichts des Öko-Appeals der Migros-Kaffeekugel meint der Jura-Chef: «Am umweltfreundlichsten ist nach wie vor die schlichte, möglichst unverarbeitete geröstete Kaffeebohne, denn jeder Verarbeitungsschritt erfordert zusätzliche Ressourcen.»
Und so sei es kein Thema, dass Jura sein Automatensortiment ins Kaffeekapsel-Geschäft erweitere. «Ich glaube an das Sprichwort: 'In Zeiten grosser Not ist der Mittelweg der sichere Tod.' Wir bleiben beim frisch gemahlenen Kaffee und wollen bei den Leuten 'top of mind' sein (auf Deutsch: als Erstes in den Sinn kommen), wenn sie sich überlegen, eine Kaffeemaschine zu kaufen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Hilcona baut sich ein Sonnenkraftwerk

Die neue Photovoltaik-Anlage in Landquart umfasst eine Fläche von knapp 4'000 Quadratmetern.

image

Schnelldreher: Die Weltmarktführer zeigen Muskeln

Die 50 wichtigsten Konsumgüter-Konzerne haben ein sehr erfolgreiches Jahr hinter sich. Man könnte fast von einem Comeback sprechen.

image

Prognose: Saure Zeiten für Schokolade, Glacé, Süssigkeiten und Snacks

In den nächsten drei Jahren dürfte das Volumen-Wachstum hier sehr bescheiden ausfallen.

image

Unilever: CEO Alan Jope tritt ab

Die Nachfolge ist noch offen. Sowohl interne wie externe Kandidaten sollen geprüft werden.

image

Milch: So kämpft man in Frankreich um die Margen

Bauern gegen Genossenschaften gegen Detailhandel: Die Teuerung verschärft das Gezerre um Abnahmepreise und Handelsmargen.

image

Die Pouletbrust erhält ernsthafte Konkurrenz

Die Hersteller von veganem Fleischersatz begnügen sich nicht mehr mit Burger-Hack, Pulled-Fasern, Alternativ-Geschnetzeltem und getarnten Nuggets. Die Motto lautet: Think Big.