Kosmetik: Wella meldet starkes Wachstum

Der Haarpflege-Konzern setzt massiv auf den Ausbau des E-Commerce.

7.12.2022
image
Krasse Farben, krasse Wellen: Model in einem Imagebild von Wella.
Es ist vielleicht nicht allgemein bekannt, aber seit Dezember 2020 hat die Schweiz einen weiteren globalen Konsumgüterkonzern. Sein Name: Wella. Die berühmte Haarprodukte-Firma, gegründet 1880 in Dresden und später Teil von Procter & Gamble, wurde damals von ihren neuen Besitzern in Genf frisch aufgesetzt als Wella Company.
Diese Company machte nun einige Andeutungen über ihr zweites Jahr als «Standalone Company»: Wella habe ein Wachstum in zweistelligen Prozentzahlen hingelegt (also über 10 Prozent), so die Mitteilung. Zugleich seien die Umsätze stärker gestiegen als erwartet.
Auch finanziell habe das Geschäftsjahr 2022 (per Ende Juni) alle Ziele übertroffen – und dies weltweit.

«Wieder Exzellenz»

Bereits ab der Neulancierung im Dezember 2020 habe die Wella Company stetig zweistellige Gewinnmargen verbucht – ferner Wachstumsraten, die über den Erwartungen lagen. Wella sei «eine der am schnellsten wachsenden Beauty Companies» in ihrem Bereich.
Konkrete Zahlen dazu gibt das Unternehmen allerdings nicht bekannt. Wella ist nicht börsenkotiert, sondern gehört zu 60 Prozent der Investmentfirma KKR und zu 40 Prozent dem Kosmetikkonzern Coty. Der Umsatz dürfte im Bereich von 3,5 Milliarden Franken liegen.
«Unsere ersten beiden Geschäftsjahre haben das anhaltende Potenzial des Portfolios der Wella Company gezeigt – wir bieten sowohl bei Haaren als auch bei Nägeln wieder Exzellenz », sagt Wella-CEO Annie Young- Scrivner: «Selbst in einem herausfordernden globalen Umfeld erreichen wir eine anhaltend starke finanzielle Leistung mit Wachstum und Marktanteilsgewinnen in allen Kategorien. Das beweist, dass unser Unternehmen gerade erst beginnt, sein volles Potenzial auszuschöpfen.»

Digitale Präsenz erweitern

Fürs laufende Jahr beansprucht Wella, seine digitale Präsenz zu erweitern und Tempo zu machen beim E-Commerce. «Die WellaStore B2B eCommerce-Plattform gewinnt weiterhin Kunden weltweit und hilft Salonprofis von der Expressbestellung über die Planung der Buchungen bis hin zum Zugang zu Schulungen.»
Im vergangenen Geschäftsjahr habe WellaStore sein Verkaufsvolumen um 30 Prozent und seinen Kundenstamm um 10 Prozent gesteigert. Und weiter: «In seinen E-Commerce-Konsumenten-Kanälen wuchs das Unternehmen fast 2,5-mal schneller als der gesamte Haarmarkt.»
Der Kosmetik-Konzern Wella, gegründet 1880 in Dresden, nach dem Weltkrieg umgesiedelt nach Darmstadt, war lange ein Familienbetrieb. Er wurde 2003 von Procter & Gamble übernommen.
Die Amerikaner reichten das Unternehmen 2015 an Coty weiter, also den Beauty-Konzern unter den Fittichen der Milliardärsfamilie Reimann (Reckitt Benckiser). Im Mai verkaufte Coty einen 60-Prozent-Anteil an den Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts & Co.
Neben den Wella-Marken für B2B- und B2C-Haarpflege-Produkte gehören auch die US-Haarpflegemarke Clariol und die Nagellackmarke OPI zum Konzern.

  • kosmetik
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.