Nestlé steckt 100 Millionen in spanisches Werk

In Girona wird die Produktion von Einzeldosierkapseln der Marke Nescafé Dolce Gusto sowie von löslichem Kaffee ausgebaut.

3.10.2022
image
Eingang des Nestlé-Werks im spanischen Girona | Bild: PD Nestlé
  • industrie
  • kaffee
  • nestlé
Vor 2 Monaten waren es 340 Millionen US-Dollar, die Nestlé in eine neue Kaffeefabrik in Mexiko investiert, nun ist die Fabrikationsanlage im spanischen Girona an der Reihe. Laut einer Medienmitteilung des Schweizer Konzerns fliessen in den kommenden drei Jahren 100 Millionen Euro in den Ausbau und in Innovationen am katalonischen Standort Girona.
Die Fabrik mit 870 Angstellten produziert unter anderem Kapseln der Marke Dolce Gusto und den gefriergetrockneten Kaffee Nescafé. Ziel des Ausbaus sei es, durch Automatisierung und Digitalisierung eine «Verbesserung von Nachhaltigkeit und Logistik» zu bewirken.
image
Hier fliesst frisches Geld in die Fabrikation von Kaffee: Nestlé-Fabrik in Girona | Bild: PD Nestlé
Unter anderem werde der Einsatz der Spray-Dry-Technologie zur Abfüllung von löslichem Kaffee verstärkt. Durch den Ausbau der Produktionskapazitäten soll die Reduktion von Arbeitsplätzen in der Herstellung von koffeinfreiem Kaffee kompensiert werden.
Insgesamt werde damit die Wettbewerbsfähigkeit des Werks mittel- und langfristig gesteigert.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Henkel sucht Startups für Digital- und Nachhaltigkeitsideen

Insgesamt stellt der Venture-Capital-Arm des Konzerns Investitionen in der Höhe 150 Millionen Euro für Jungunternehmen in Aussicht.

image

Nestlé lanciert eine Alternative zu Stopfleber: «Voie Gras»

Die vegane Foie Gras wird bei Coop erhältlich sein. Neben der Schweiz gibt es sie vorerst nur in Spanien.

image

Nestlé investiert fast 2 Milliarden in Saudi Arabien

Der Schweizer Konzern startet im Wüstenstaat unter anderem ein Forschungs- und Entwicklungsprogramm.

image

Orior: Remo Brunschwiler soll Präsident werden

Der ehemalige Selecta-CEO folgt auf Rolf U. Sutter, der nach zwölf Jahren im Amt zurücktritt.

image

Outdoor-Marke Berghaus will im deutschen Sprachraum expandieren

Dazu wurden Vertrieb und Marketing umstrukturiert und ausgebaut.

image

Greenpeace findet in Shein-Mode gefährliche Substanzen

Jedes siebte der untersuchten 47 Kleidungsstücke enthielt schädliche Chemikalien in Mengen, die EU-Richtwerte überschritten.