Nestlé schliesst irische Fabrik für Säuglingsnahrung

540 Angestellte verlieren ihre Stelle. Die dortigen Forschungstätigkeiten werden in die Schweiz und nach China verlagert.

19.10.2023
image
Nestlé-Forschung | Bild: PD
Nestlé schliesst per Anfang 2026 seine Fertigungsstätte für Babynahrung im Askeaton in der Grafschaft Limerick. 540 Angestellte der Tochterfirma Wyeth Nutrition verlieren ihre Stelle. Der Schweizer Konzern erklärt, dass «externe Trends» – genauer: die abnehmende Zahl an Neugeborenenen in China – die Nachfrage nach Säuglingsnahrungsprodukten beeinflusst habe. «Der Markt, der zuvor auf importierte Säuglingsnahrungsprodukte angewiesen war, verzeichnet auch ein schnelles Wachstum bei lokal hergestellten Produkten», schreibt Nestlé dazu. Mit anderen Worten: Neue lokale Konkurrenz in Südostasien hat das Geschäft vermiest.
Nestlé hatte das Unternehmen Wyeth Nutrition inklusive Forschungsabteilung als Teil eines Gesamtpakets vom US-Pharmaunternehmen Pfizer übernommen. Wyeth stellt in Irland Säuglingsnahrung hauptsächlich für den asiatischen Raum her.
Die Aktivitäten der Forschungs- und Entwicklungsabteilung in Limerick sollen nun in den Schweizer Standort Konolfingen und ein Satelliten-F&E-Zentrum in Schanghai integriert werden. Nestlé fügte hinzu, dass die Suche nach einem Käufer für den Betrieb in Limerick erfolglos gewesen sei.
Hattip: «Irish Times»
  • nestlé
  • dairy
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.