Oeko-Tex verschärft Standards für Textilien

Die Zertifizierungsstelle mit Hauptsitz in Zürich verbietet neu wasserabweisende Fluorsubstanzen bei der Vergabe ihrer Labels.

11.01.2023
image
Oeko-Tex schliesst neu wasserabweisende Fluorverbindungen aus | Bild von: on Unsplash
Sie stecken in Regenjacken, Outdoorbekleidung oder Sonnenschirmen so genannte Per- und Polyfluoralkylsubstanzen, kurz: PFAS/PFC. Bisher auch in solchen, die von der Standardisierungsorganisation Oeko-Tex mit einem ihrer Labels – zum Beispiel «Standard 100» – zertifiziert wurden.
Diese chemischen Verbindungen wurden zuerst in Teflon-Beschichtungen verwendet, etwa für Angelschnüre und Pfannen. Heute werden sie wegen ihrer wasserabweisenden Funktion in Textilien aller Art gern eingesetzt.
Aber: Laut dem deutschen Bundesumweltamt reichern sich einige dieser Fluorsubstanzen in der Umwelt und in Organismen an und wirken gesundheitsschädlich auf den Menschen.
Auch bei Oeko-Tex seien PFAS in der Vergangenheit kritisch diskutiert worden, wie Marketingchefin Inga Bleyer gegenüber Konsider ausführt.
Deshalb soll «durch einen Grenzwert für organisches Fluor Schritt für Schritt ein Gebrauchsverbot von PFAS» zertifizierten Artikeln eingeführt werden, «mit sofortiger Wirkung bei Standard 100 zertifizierten Produkten der Klasse 1.» Das betrifft Standards sowohl für Stoffe, als auch für Leder.
Damit kommt die Vereinigung politischen Bemühungen in der EU zuvor. In den kommenden Tagen soll ein Vorschlag von fünf europäischen Ländern zur weitgehenden Beschränkung des Einsatzes der PFAS/PFC-Substanzen bei der Europäischen Chemikalienagentur eingereicht werden, wie sie von Umweltverbänden seit Jahren gefordert wird.
Oeko-Tex bedeutet nicht «öko»
Ein Etikett von Oeko-Tex, etwa mit der Aufschrift «Standard 100», bedeutet nicht, dass dieses ökologisch hergestellt wurde oder aus Bio-Materialien besteht.
Vielmehr geht es bei den Standards von Oeko-Tex um Konsumentensicherheit. Die Bestandteile eines zertifizierten Produkts, etwa einer Jacke, werden auf Schadstoffe geprüft und sollen «humanökologisch» unbedenklich sein.
Oeko-Tex ist die Marke der Internationalen Gemeinschaft für Forschung und Prüfung auf dem Gebiet der Textil- und Lederökologie, die von 18 Prüfunternehmen in Europa und Japan betrieben wird. Der globale Hauptsitz befindet sich in Zürich.

  • textil
  • industrie
  • bekleidung
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Hochdorf hofft auf Verkauf von Swiss Nutrition

Der Milchverarbeiter kommt bei der Suche nach einem Investor nicht weiter und will sich nun auf dem Verkauf der Tochtergesellschaft HSN konzentrieren.

image

Aryzta stagnierte im ersten Quartal

Der TK-Backwarenkonzern aus Schlieren sieht es positiv: Die Prognosen erwiesen sich als korrekt, die Verschuldung kann weiter abgebaut werden.