Studie: Mit Hörnern geben Kühe mehr Milch als ohne

Die Hornkuh-Initiative ist gescheitert, ebenso ein Vorstoss für Kuhhorn-Subventionen im Parlament. Doch für Hornkühe spricht offenbar eines: Sie leisten mehr.

1.11.2022
image
Die Hornfraktion unter den Kühen ist leistungsfähiger | Bild von: Lukas W. on Unsplash
  • landwirtschaft
  • esg
  • dairy
  • industrie
  • migros
Es ist zum Hornen: Kaum ein Thema hat die Schweizer Landwirtschaft in den letzten Jahrzehnten stärker beschäftigt als das Horn an der Kuh. Über 3000 Medienartikel sind dazu erschienen. Eine Volksinitiative kam und ging (verloren), eine neue soll bald kommen (hier).
Und die Eidgenössischen Räte schlugen sich den halben Herbst mit dem Thema herum. Um es schliesslich im Gülleloch zu versenken?
Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Denn womöglcih scheint nun ein Paradigmenwechsel möglich. Der Grund: Kühe mit Hörnern sind produktiver. Sie geben mehr Milch. Wenn auch sonst nichts für Hornkühe sprechen würde: Ihre höhere Wirtschaftlichkeit tut es.

Schweizer Braunvieh als Versuchskaninchen

Zu jenem Ergebnis kommt jedenfalls eine eine Studie, die von der deutschen Migros-Tocher Tegut unterstützt wurde. Das deutsche Forschungsinstitut Kwali untersuchte dafür 20 Exemplare des hierzulande weit verbreiteten Schweizer Braunviehs.
Mittels fluoreszenzanregungsspektroskopischen Messungen an insgesamt 152 Milchproben sollte sich die «Bedeutung von kuhindividuellen Effekten und die Bedeutung des Hornstatus (behornt vs. unbehornt), des Futters (Heu mit und ohne Kraftfutter) und der Umgebungstemperatur (10 °C vs. 25 °C) auf die Parameter der verzögerten Lumineszenz (DL) von Milchproben» erkennen lassen.

Horn, Heu, Hitzeresistenz

Fazit: Unter den 20 untersuchten Kühen waren diejenigen mit Hörnern produktiver, insbesondere wenn sie zusätzlich Heu zu fressen erhielten. Dieselben Kühe waren zudem resistenter gegenüber Hitze.
Um die exakten Zusammenhänge zu eruieren, würde es (wie in der Wissenschaft meistens) weiterer Forschung bedürfen, schreiben die Experten. Doch dass Zusammenhänge bestehen, ist laut der Studie klar.
Damit könnte sich für Schweizer Landwirte weniger denn je die Frage stellen, ob für die Haltung von Hornvieh zusätzliche Subventionen nötig sind – oder ob sie gar als Vorschrift in die Verfassung geschrieben werden soll. Denn horntragende Milchkühe haben bereits einen unschlagbaren – weil finanziellen – Vorteil: MEHR MILCH.
Selbst das hoch gekochte Argument, behornte Kühe würden sich gelegentlich verletzen, hat an Bedeutung verloren, seit es Hornkugeln gibt (erhältlich zum Beispiel hier). Sie verhindern blutige Zusammenstösse rivalisierender Milchkühe zuverlässig.
image
Hornkugeln | Bild: Hauptner.ch / Screenshot
Kurzum: Endlich kann sich die Schweizer Landwirtschaft um wichtigere Probleme kümmern, die ihnen von Tierschützern und Konsumenten aufgedrängt werden.
Zum Beispiel um die Frage, ob aus Gründen der politischen Korrektheit in Zukunft nicht alle Gemüse und Früchte jenseits der üblichen Normvorgaben von Natur aus mit Schönheitsfehlern – also «ünique» – wachsen dürfen sollten. Oder die Diskussion, ob rein vegan ernährtes Nutzvieh gut sichtbar mit dem international anerkannten und geschützten V-Label gekennzeichnet werden darf, soll oder muss.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Henkel sucht Startups für Digital- und Nachhaltigkeitsideen

Insgesamt stellt der Venture-Capital-Arm des Konzerns Investitionen in der Höhe 150 Millionen Euro für Jungunternehmen in Aussicht.

image

Nestlé lanciert eine Alternative zu Stopfleber: «Voie Gras»

Die vegane Foie Gras wird bei Coop erhältlich sein. Neben der Schweiz gibt es sie vorerst nur in Spanien.

image

Nestlé investiert fast 2 Milliarden in Saudi Arabien

Der Schweizer Konzern startet im Wüstenstaat unter anderem ein Forschungs- und Entwicklungsprogramm.

image

Orior: Remo Brunschwiler soll Präsident werden

Der ehemalige Selecta-CEO folgt auf Rolf U. Sutter, der nach zwölf Jahren im Amt zurücktritt.

image

Outdoor-Marke Berghaus will im deutschen Sprachraum expandieren

Dazu wurden Vertrieb und Marketing umstrukturiert und ausgebaut.

image

Greenpeace findet in Shein-Mode gefährliche Substanzen

Jedes siebte der untersuchten 47 Kleidungsstücke enthielt schädliche Chemikalien in Mengen, die EU-Richtwerte überschritten.