Scheitert die Kreislaufwirtschaft an den Versicherungen?

Recyclinganlagen sind Gefahrenherde, ihre Versicherungskosten erheblich. Ikea und SwissRe warnen, dies könne die angestrebte zirkuläre Ökonomie behindern.

28.07.2023
image
Auch ein Gefahrengut: Gebrauchte Leuchtmittel | Bild von: on Unsplash
Wollen die Konsumgüterindustrie und die Retailbranche ihren CO2-Fussabdruck verkleinern, so müssen sie sich mit einem Wirtschaftszweig arrangieren, der das Gegenteil ihrer Welt des schönes Scheins darstellt: mit der Recycling- und Aufbereitungsindustrie. Um sie kommt kein Hersteller und kein Händler herum, wenn es darum geht, Materialien jeglicher Art wieder zu verwerten.
Ein Grund, warum die Wiederaufbereitung zurzeit nicht vom Fleck kommt, ist die Gefährlichkeit der Anlagen, die diesem Zweck dienen. Deren Betreiber finden laut einem Bericht der Ikea-Muttergesellschaft Ingka Group und der Schweizer Rückversicherung Swiss Re nur begrenzte Versicherungskapazitäten. Denn die Verarbeitungsbetriebe gelten durch die «hohe Brennbarkeit» der zu verarbeitenden Materialien als besonders gefährlich, so die Versicherungsexperten.
Zum Swiss-Re-Bericht
In der Vergangenheit sei es bereits zu grossen Brandschäden gekommen. Das führe dazu, dass die Versicherer häufig zögern würden, Recycling-Anlagen zu versichern. Wenn sie es doch tun, ist die Deckung begrenzt und die Prämie sehr hoch.
Dazu käme, dass die Branche hauptsächlich aus kleinen und mittleren Betrieben besteht. Diese können die Versicherungskosten schlechter stemmen als etwa breiter abgestützte und besser kapitalisierte Konzerne. Auch sei die Kontrolle der Betriebe aufwändig: Die Rückversicherer würden eine gründliche und regelmässige Sachbewertung von Recyclinganlagen verlangen, welche die Versicherungskosten zusätzlich in die Höhe treiben.
Im Bericht rufen Ingka, SwissRe und weitere Versicherer deshalb zu einer engen Zusammenarbeit mit den entsprechenden Interessengruppen für «ein besseres Risikoverständnis» auf. Auf diese Weise soll die Versicherbarkeit verbessert und letztlich ein Wachstum der Recyclingbranche ermöglicht werden.
Erst die Zusammenarbeit und Kooperationen im Risikomanagement könne «grosse Verluste verhindern und einen angemessenen Schutz erlauben». Optimistisch stimme die aktuelle Tendenz von Investoren, die Recyclingindustrie als neues Feld für Kapitalinvestionen zu entdecken, so der Bericht.
  • esg
  • industrie
  • textil
  • bekleidung
  • möbel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.