Vetropack: Hohe Nachfrage – aber Rückschlag in der Ukraine

Der Verpackungshersteller leidet stark und den hohen Energiekosten – und unter der Zerstörung eines Werks.

23.08.2022
image
Die Nachfrage nach Glasartikeln war höher als das Angebot | Bild: PD Vetropack Group
Der Food-Verpackungs-Spezialist Vetropack verzeichnet im ersten Halbjahr einen Verlust von fast 10 Millionen Franken. Das Schweizer Unternehmen erklärt die Gewinnwarnung mit der Zerstörung des Werkes im ukrainischen Gostomel: Dieses hatte zuvor 10 Prozent zum Umsatz beigetragen.
Die dadurch nötige Wertberichtigung von 46,5 Millionen Franken belastet das Halbjahresergebnis massiv. Ohne diesen Rückschlag hätte eine Steigerung des Nettoerlöses um 9 Prozent (währungsbereinigt 14 Prozent) auf 435 Millionen Franken vermeldet werden können.
Neben den Schäden durch Russlands Angriffskrieg sei das Semester durch die gestiegenen Energie- und Produktionskosten sowie eine ungebrochen hohe Nachfrage nach Verpackungsglas gekennzeichnet gewesen.
Die Preise wurden entsprechend nach oben geschraubt – mit einem «für die Kunden transparenten Energiezuschlag».
image
Im Bau: Neues Vetropack-Werk in Boffalora sopra Ticino bei Mailand | Bild: PD Vetropack
Insgesamt konnte Vetropack wegen des Wegfalls der ukrainischen Produktionsstätte 6,9 Prozent weniger Verpackungsglas verkaufen. In Zahlen: 2,69 statt 2,89 Milliarden Stück.

Reduzierte Umsatzprognose

Für das zweite Semester 2022 ist Vetropack wegen weiterhin höherer Kosten und einer tendenziell sinkenden Kaufkraft skeptisch. Die Nachfrage bleibe zwar gross, jedoch sei die Entwicklung der Absätze schwer vorhersehbar.
Im Vergleich zum Geschäftsjahr 2021 erwartet die Vetropack Gruppe leicht höhere Nettoerlöse und eine Ebit-Marge im höheren einstelligen Bereich. Das Konzernergebnis werde aufgrund der Wertberichtigung klar unter dem Wert des Vorjahres zu liegen kommen.
  • industrie
  • inflation
  • verpackung
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Toujust: In diesem Laden sind die Lieferanten auch Aktionäre

In Frankreich startet eine neuartige Supermarkt-Kette. Konzept: Tiefere Preise, da die Lieferanten beteiligt sind.

image

Hug: Schwung in der Gastronomie, Flaute im Detailhandel

Der Guetzli-Produzent aus dem Kanton Luzern steigerte seinen Umsatz letztes Jahr um gut 8 Prozent.

image

2022 bescherte Spirituosen-Herstellern gute Geschäfte

Der britische Konzern Diageo («Johnnie Walker») machte im zweiten Halbjahr deutlich mehr Umsatz. Und auch der Cognac-Handel florierte 2022 trotz Krise.

image

Stiftung Warentest: Eigenmarken sind so gut wie Handelsmarken

Das Sortiment der Supermarkt-Eigenmarken schneidet bei Warentests in Deutschland genauso gut ab wie die der bekannten Brands.

image

Vertikal-Farmen: Yasai holt Lorenz Wyss an Bord

Der Bell-CEO verstärkt gemeinsam mit einem niederländischen Unternehmer den Verwaltungsrat. Nebenbei treffen bei Yasai jetzt Coop und Fenaco aufeinander.

image

Süsswaren: Deutsche Hersteller schaffen mehr Umsatz – aber das reicht nicht

Deutschlands Süsswaren-Industrie befürchtet einen Kahlschlag wegen zahlreicher Belastungen. Eine Chance für Schweizer Produzenten?