Aproz reduziert dank Fernwärme Klimagase um 95 Prozent

Ein neues Holzheizkraftwerk im Wallis deckt mehr als drei Viertel des Wärmebedarfs der Migros-Getränkherstellerin ab.

9.02.2023
image
Abfüllwerk der Aproz Sources Minérales SA | Bild: PD Migros
Der Hauptbetrieb der Migros-Tochter Aproz Sources Minérales SA im Walliser Rhone-Tal hat seine Treibhausgasemissionen der Getränkeherstellerin um 95 Prozent reduziert. Grund ist laut einer Medienmitteilung des Detailhändlers der Anschluss an das Fernwärmenetz der Ecoenergie Valais AG.
In dessen Zentrum steht ein neues Holzheizkraftwerk in der Gemeinde Vétroz. Dort wird aus regionalem Altholz, Holzabfall und Restholz aus den nahegelegenen Wäldern Strom und Wärme gewonnen.

CO2-freie Produktion

Mit der Fernwärme könne Aproz mehr als 75 Prozent der benötigten Wärmeleistung abdecken. Eine im letzten Jahr errichtete Wärmerückgewinnungsanlage liefere weitere 15 Prozent aus der Abwärme von Kompressoren und Rauchgas. Insgesamt seien die Treibhausgasemissionen der Getränkeherstellerin um insgesamt 95 Prozent reduziert worden.
Aproz feiere deshalb einen «Meilenstein auf dem Weg zur CO2-neutralen Produktion».
  • migros
  • esg
  • industrie
  • getränke
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.

image

Nestlé: Preiserhöhungen sind auch nicht die Lösung

Der Nahrungsmittelkonzern steigerte den Umsatz im letzten Jahr um gut 7 Prozent.