Aproz reduziert dank Fernwärme Klimagase um 95 Prozent

Ein neues Holzheizkraftwerk im Wallis deckt mehr als drei Viertel des Wärmebedarfs der Migros-Getränkherstellerin ab.

9.02.2023
image
Abfüllwerk der Aproz Sources Minérales SA | Bild: PD Migros
Der Hauptbetrieb der Migros-Tochter Aproz Sources Minérales SA im Walliser Rhone-Tal hat seine Treibhausgasemissionen der Getränkeherstellerin um 95 Prozent reduziert. Grund ist laut einer Medienmitteilung des Detailhändlers der Anschluss an das Fernwärmenetz der Ecoenergie Valais AG.
In dessen Zentrum steht ein neues Holzheizkraftwerk in der Gemeinde Vétroz. Dort wird aus regionalem Altholz, Holzabfall und Restholz aus den nahegelegenen Wäldern Strom und Wärme gewonnen.

CO2-freie Produktion

Mit der Fernwärme könne Aproz mehr als 75 Prozent der benötigten Wärmeleistung abdecken. Eine im letzten Jahr errichtete Wärmerückgewinnungsanlage liefere weitere 15 Prozent aus der Abwärme von Kompressoren und Rauchgas. Insgesamt seien die Treibhausgasemissionen der Getränkeherstellerin um insgesamt 95 Prozent reduziert worden.
Aproz feiere deshalb einen «Meilenstein auf dem Weg zur CO2-neutralen Produktion».
  • migros
  • esg
  • industrie
  • getränke
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Migros stellt Food Now ein, Alfies schluckt Stash

Die Bereinigung im Schweizer Delivery-Business geht weiter.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.