Auch in der Schweiz spüren schon viele die Inflation sehr stark

Und die meisten haben ihr Ausgabe-Verhalten wegen der Teuerung bereits angepasst.

22.12.2022
image
Bild: Karim MANJRA on Unsplash von: on Unsplash
Es gibt bereits allerlei Studien über Reaktionen der Bevölkerung auf die Inflation – bloss nicht in der Schweiz. Naheliegende Vermutung: Die Leute spüren die Teuerung hierzulande ja nur wenig, wo liegt also das Problem?
Dem widerspricht nun eine kleine Erhebung, welche die Bank Cler hat machen lassen. Sie zeigt, dass etwa ein Fünftel der Menschen im Land die Teuerung sogar «sehr stark» spüren (Wert 5 in Skala von 5). Weitere 32 Prozent sagen, dass sie das Problem «eher stark» spüren (Wert 4) und nochmals 34 Prozent nehmen die Teuerung zumindest teilweise war (Wert 3).
Für die Umfrage wurden gut 500 Personen befragt. Insgesamt gibt fast die Hälfte aller Befragten (45 Prozent) an, dass die Teuerung das Haushaltsbudget «sehr» oder «ziemlich» belastet.
Fast ebenso viele schränken sich wegen der aktuellen Teuerung bei ihren Ausgaben «sehr» oder «ziemlich» ein.
Überhaupt haben meisten Befragten ihr Verhalten nun schon auf die eine oder andere Weise angepasst – zumindest laut eigenen Aussagen: Bloss gut jede zehnte Auskunftsperson gab an, dass sie ihr Verhalten bis jetzt nicht verändert habe.
Das heisst auch: Selbst Personen, bei denen das Haushaltsbudget nicht belastet wird, halten sich offenbar mit Ausgaben zurück. Jeder Dritte gibt an, sich bei den Gütern des täglichen Bedarfs etwas mehr zu bescheiden. —
Ganz klar wird dabei eines: Am meisten Einsparpotential sichten Herr und Frau Schweizer bei den Freizeitaktivitäten, bei grösseren Anschaffungen sowie bei Reisen.
Insgesamt hat schon mehr als die Hälfte in irgendeiner Weise das Freizeit-Verhalten angepasst. Und auch bei grösseren Anschaffungen hält sich jetzt etwa die Hälfte zurück.
Bei den Freizeit-Aktivitäten dürfte der Gürtel zudem nochmals eine Stufe enger gezogen werden, wenn die Preise in der Schweiz demnächst weiter steigen.
Im übrigen geben Frauen häufiger an, dass das Haushaltsbudget belastet ist und schränken sich deshalb tendenziell auch etwas häufiger ein.
  • Quelle: Bank Cler, «Umfrage Inflation / Teuerung», durchgeführt im November 2022, publiziert Dezember 2022.

  • inflation
  • konjunktur
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.

image

Detailhandelsumsätze: Februar war frustrierend

Im Food-Bereich lagen die Verkäufe leicht unter dem Vorjahres-Niveau, im Non-Food-Sektor gab es nur ein Nullwachstum.

image

Heimelektronik-Markt: Durststrecke bis 2025

Die Umsätze sollten auch dieses Jahr fallen, erwartet GfK. Besonders flau ist das B2B-Geschäft mit technischen Konsumgütern.

image

Modern Casual, mittlere Preisklasse? Eine Misere.

Esprit, S. Oliver und die VF Corp senden zeitgleich düstere Signale aus.

image

Detailhandelsumsätze: Das war wohl nichts mit dem guten Weihnachtsgeschäft

Ausgerechnet im Non-Food-Bereich waren die realen Absätze tiefer als im Vorjahr. Und tiefer sogar als im November.

image

Deutschland: Herber Rückschlag für E-Commerce

Die Konsumenten sind unsicher – mit Folgen: In Deutschland liegen die Umsätze im Onlinehandel erstmals seit Corona liegen die Umsätze wieder unter 80 Milliarden Euro.