Temu & Co drücken Schweizer Online-Handel spürbar nach unten

Dies meldet die Swiss Retail Federation. Nun müsse die Politik eingreifen, fordert der Verband.

11.04.2024
image
Billigware von Temu. | Bild: Screenshot
Wie die Quartalsauswertung der Debit- und Kreditkarten-Transaktionen zeige, verzeichnete der Onlinehandel in der Schweiz im letzten Quartal einen Umsatzrückgang von gegen drei Prozent. Das meldet die Swiss Retail Federation. Und sie fordert Bern auf, zügig einzugreifen.
Anfang Woche berichtete Carpathia, dass aufs letzte Jahr hochgerechnet, bis zu einer Milliarde an die Billigstschnellanbieter geflossen sein könnten. Jetzt doppelt Swiss Retail nach: Hauptverantwortlich sei der Markteintritt des chinesischen Online-Marktplatzes Temu, der den Markt mit Billigwaren überflute – von der Gesetzgebung unbehelligt und ohne sich um Produktesicherheitsstandards zu kümmern.

Gleich lange Spiesse und Kontrollen

«Faktisch besteht eine klare Ungleichbehandlung, da ausländische Anbieter, die direkt an die Kundschaft liefern, nicht der schweizerischen Gesetzgebung unterliegen und folglich – im Gegensatz zu den inländischen Händlern – nicht von den Schweizer Behörden kontrolliert werden», sagt Dagmar Jenni, die Direktorin des Detailhandels-Verbands: «Das ist stossend und diese Lücke gilt es zu schliessen.»
Jenni fordert, dass der Bund endlich gleich lange Spiesse für alle Marktteilnehmer schafft. Denn Temu und Co. erhielten wegen Gesetzes- und Vollzugslücken einem erheblichen Marktvorteil. Besonders unter Druck stünden die Segmente Multimedia/Elektrogeräte, Medien, Bürowaren, Do-it-yourself sowie Uhren und Schmuck.
Die Swiss Retail Federation erwartet, dass der Bundesrat die hängigen Anfragen von Parlamentariern zügig beantwortet und einen Massnahmenkatalog erarbeitet, mit dem sichergestellt wird, dass Temu und Co. dieselben gesetzlichen Vorgaben wie Schweizer Händler einhalten müssen – und dass diese Regeln dann auch vollzogen werden.
Erfreulicherweise – so vermeldet die Swiss Retail Federation aber auch – zeige sich der stationäre Handel in der Schweiz insgesamt erstaunlich robust. Fürs erste Quartal 2024 zeichnet sich im stationären Handel gegenüber dem Vorjahresquartal ein nominales Umsatzwachstum von über vier Prozent ab. Aber: «Es gilt festzuhalten, dass dieses Wachstum in erster Linie durch den Food-Sektor gestützt wird.»
  • e-commerce
  • handel
  • non-food
  • konjunktur
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Weiterhin wenig Lust auf fröhliches Shopping

Die Retail-Geschäfte zogen im ersten Quartal insgesamt zwar an. Aber gut lief es vor allem im Food-Bereich – weniger gut bei Nonfood-Anschaffungen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.