Bericht: Nestlé prüfte Kauf von GSK-Division

Sensodyne, Voltaren, Otrivin, Panadol: Der Pharmakonzern GlaxoSmithKline stellt grosse Marken zum Verkauf. Sie verlockten vielleicht auch in Vevey.

26.05.2022
image
Consumer Healthcare gilt hier als Zukunftsfeld: Nestlé-Sitz in Vevey | Bild: PD Nestlé/Flickr.
Die Konzernspitze von Nestlé habe zu Jahresbeginn geprüft, ob sie die Consumer-Health-Division des britischen Pharmakonzerns GSK übernehmen könne. Dies meldet die Wirtschaftsagentur «Bloomberg» unter Berufung auf anonyme «people with knowledge of the matter». Es wäre der grösste Kauf der Konzerngeschichte geworden.
Die Idee sei dann aber rasch verworfen worden – zum einen, weil das Nestlé-Management die Übernahme als allzu komplex einstufte. Zum anderen, weil das GSK-Management es vorzieht, ihre Konsumgüter-Sparte als unabängige Firma an die Börse zu bringen.

Unilever machte den ersten Schritt

Dass der Pharmakonzern GSK diesen Bereich abstossen will, ist seit Januar bekannt. Zur Division GSK Consumer Healthcare gehören unter anderem Zahnpflege-Marken wie Sensodyne und Aquafit sowie Alltagsmedikamente wie Otrivin, Panadol und Voltaren. Der Spartenumsatz belief sich 2021 auf rund 12 Milliarden Franken.
Schon im Dezember hatte Unilever 50 Milliarden Pfund für den gesamten Bereich geboten: Der Knorr- und Dove-Konzern hätte knapp 42 Milliarden Cash und 8 Milliarden in Unilever-Aktien hingelegt. Das GSK-Management wies das Angebot jedoch als ungenügend zurück.
Nun soll der Bereich unterm Firmennamen Haleon an der Londoner Börse gelistet werden.
Ein Kauf-Interesse oder gar Sondierungen von Nestlé waren bislang nicht bekannt. Laut den Informanten von «Bloomberg» hätte sich das Schweizer Unternehmen dafür mit dem britischen Mischkonzern Reckitt Benckiser (Calgon, Clearasil, Cillit Bang) zusammengetan und am Ende die GSK-Marken aufgeteilt.
Das Interesse, so die Einschätzung von «Bloomberg», unterstreiche die Ambitionen von Nestlé, durch grosse Akquisitionen zu wachsen.
  • non-food
  • industrie
  • nestlé
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Hochdorf hofft auf Verkauf von Swiss Nutrition

Der Milchverarbeiter kommt bei der Suche nach einem Investor nicht weiter und will sich nun auf dem Verkauf der Tochtergesellschaft HSN konzentrieren.

image

Aryzta stagnierte im ersten Quartal

Der TK-Backwarenkonzern aus Schlieren sieht es positiv: Die Prognosen erwiesen sich als korrekt, die Verschuldung kann weiter abgebaut werden.

image

Nestlé bekommt neuen Europa-Chef

Der CEO der Zone Europa, Marco Settembri, geht in Pension. Sein Nachfolger wird Guillaume Le Cunff, aktuell CEO von Nespresso.