Calida übernimmt Lingeriemarke in Miami

Mit dem Kauf von Cosabella zielt das Unternehmen aus Sursee auf den amerikanischen Markt.

19.05.2022
image
Italien für Amerikanerinnen: Model mit Cosabella-Produkten. | Bild: cosabella.com
Der Schweizer Lingerie- und Pijama-Hersteller Calida übernimmt die amerikanische Lingeriemarke Cosabella. Man wolle damit die Position im Kernsegment Unterwäsche und Lingerie ausbauen, so die Erklärung von Calida. Zudem soll der Deal den Weg ebnen, um die Marken Calida und Aubade in den Vereinigten Staaten zu lancieren.
Cosabella war 1983 von Valeria und Ugo Campello gegründet worden, einem italo-amerikanischen Ehepaar, das in der alten Heimat produzieren liess und den Amerikanern auch Wäsche mit Italianità nahebrachte; der Firmensitz befindet sich in Miami. Die Fusion mit Calida soll nun Cosabella aber auch die Türen zum europäischen Markt öffnen.

Stärkung des Online-Business

Der Kaufpreis wird mit 80 Millionen Dollar angegeben. Cosabella beschäftigt rund 50 Angestellte und setzte im letzten Jahr 29 Millionen Dollar um.
«Mit der Akquisition der starken Marke Cosabella fokussieren wir die Calida Group weiterhin auf ihr Kernsegment und stärken gleichzeitig das Online-Wachstum», lässt sich Calida-Verwaltungsratspräsident Hans-Kristian Hoejsgaard zitieren. Im Hintergrund steht, dass das luzernische Unternehmen Anfang 2022 seine Outdoormarke Millet Mountain Group verkaufte, um sich stärker aufs Kerngeschäft zu konzentrieren.
  • non-food
  • industrie
  • bekleidung
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Stiftung Warentest: Eigenmarken sind so gut wie Handelsmarken

Das Sortiment der Supermarkt-Eigenmarken schneidet bei Warentests in Deutschland genauso gut ab wie die der bekannten Brands.

image

Vertikal-Farmen: Yasai holt Lorenz Wyss an Bord

Der Bell-CEO verstärkt gemeinsam mit einem niederländischen Unternehmer den Verwaltungsrat. Nebenbei treffen bei Yasai jetzt Coop und Fenaco aufeinander.

image

Die nächste Manor-Spekulation: Jérôme Gilg zu Migros

Oder wie lässt sich der überraschende und rasche CEO-Wechsel an der Spitze der Warenhauskette Manor sonst erklären?

image

Süsswaren: Deutsche Hersteller schaffen mehr Umsatz – aber das reicht nicht

Deutschlands Süsswaren-Industrie befürchtet einen Kahlschlag wegen zahlreicher Belastungen. Eine Chance für Schweizer Produzenten?

image

Red Bull mit allerhand Energy

Der Getränkekonzern konnte letztes Jahr den Absatz massiv steigern.

image

Emmi steigerte Umsatz um gut 8 Prozent

Der Milchverarbeiter legte im Schweizer Heimmarkt etwa so stark zu wie die Inflation. Wegen eines Abschreibers dürfte der Gewinn im unteren Bereich der Erwartungen liegen.