Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.

23.02.2024
image
Calida-Group-Marken Calida, Lafuma Mobilier und Aubade (vlnr)  |  Bilder: Calida Group
Calida befindet sich bekanntlich in einem Umbauprozess – und in diesem Licht sind auch die Zahlen zum Geschäftsjahr 2023 zu sehen. Auf der einen Seite stand da ein Rückgang des Umsatzes um 1,7 Prozent auf 304 Millionen Franken; in Landeswährungen betrug das Minus 4,6 Prozent. Auf der anderen Seite konnte der Luzerner Bekleidungs-Hersteller den Online-Handel um satte 18 Prozent steigern. Der E-Absatz macht nun knapp ein Drittel des Geschäfts aus.
Der Betriebsgewinn der fortgeführten Geschäftsbereiche erreichte 12 Millionen Franken, wobei sich am Ende ein Reinverlust von 66,5 Millionen Franken ergab (auch unter Einbezug nicht fortgeführter Geschäftsbereiche). Zum Beispiel stiess Calida in diesem Jahr die Lingerie-Marke Erlich ab und schloss den Onlineshop Onmyskin.

«Operative Exzellenz»

«Unsere Kernmarken Calida, Aubade und Lafuma Mobilier sind international gut aufgestellt und bilden das solide Fundament unserer Gruppe», sagt Felix Sulzberger, exekutiver Verwaltungsratspräsident der Calida Group: «Darüber hinaus war das Geschäftsjahr 2023 geprägt durch die umfassende Bereinigung und Wertberichtigungen auf den zuletzt getätigten Akquisitionen sowie durch eine strategische Neuausrichtung mit dem Fokus ‹operative Exzellenz›.»
Im Zentrum der angestrebten Entwicklung liegt derzeit die Optimierung des Geschäftes mit den bestehenden profitablen Konzernmarken. Ziel ist es, ein solides organisches Wachstum sowie eine Steigerung der Profitabilität und des Cash Flow zu erreichen.
Calida selber steuerte 158 Millionen Franken zum Gesamtumsatz bei, also etwas mehr als die Hälfte. Dies entspricht einem leichten Wachstum zum Vorjahr von währungsbereinigt 3,8 Prozent (in Franken +1.4 Prozent).
Calida: Jahresbericht 2023

  • non-food
  • bekleidung
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.