Coca-Cola HBC schluckt finnischen Wodka

Der Getränkekonzern aus Steinhausen will damit vor allem sein Ausserhaus-Angebot ausbauen.

19.06.2023
image
Der Getränkeproduzent Coca-Cola HBC will die Brown-Forman Finland Oy übernehmen. Diese produziert die Wodka-Marke Finlandia. Verkäuferin ist die Brown-Forman Corp. in den Niederlanden, zu der unter anderem Jack Daniel's gehört.
Der Preis wird mit 220 Millionen Dollar angegeben. Finlandia wurde 1970 lanciert und produziert heute rund 25 Millionen Liter Wodka pro Jahr, so die Mitteilung von Coca-Cola HBC: Die finnische Marke sei vor allem in Zentral- und Ost-Europa stark – sie wird aber auch in der Schweiz verkauft.

Für soziale Momente

«Nachdem wir seit 17 Jahren mit dem Vertrieb von Finlandia in mehreren Märkten verbunden sind, freuen wir uns über diese einzigartige und regional wichtige Chance», kommentiert Zoran Bogdanovic, der CEO von Coca-Cola HBC, die Übernahme. «Sie wird die Beschleunigung unseres Gastronomie-Geschäfts in weiteren unserer Märkte unterstützen.»
Die Portfolios von Coca-Cola HBC und von Brown-Forman Finnland seien komplementär – gemeinsam würden sie Angebote für «breitgefächerte Gelegenheiten des Konsums 24/7 bieten, insbesondere bei sozialen Momenten.»
Coca-Cola HBC mit Sitz in Steinhausen ist in rund 30 Staaten aktiv – von Armenien bis Zypern – und produziert Getränke in Lizenz der Coca Cola Company, ferner weitere Markenprodukte wie Monster oder das Costa-Coffee-Sortiment.
Die Schweizer Coca-Cola-Abfüllerei befindet sich in Dietlikon. Dem Unternehmen gehört ferner die Valser-Quelle mit den entsprechenden Marken. Es ist zu knapp einem Viertel in Besitz des Coca-Cola-Konzerns; ein weiteres Viertel gehört griechischen Familien (denn Coca-Cola HBC entstand 2000 aus einer Fusion, an der die Hellenic Bottling Company beteiligt war); der Rest ist in Streubesitz.

  • industrie
  • getränke
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lindt & Sprüngli: Rochade in der Konzernleitung

Ana Dominguez wird Chefin für die Region Nordamerika.

image

Emmi: Umsatz stagniert unterm Strich

Der Luzerner Milchverarbeiter konnte im letzten Jahr dabei seine Rentabilität spürbar verbessern

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.