Estée Lauder streicht rund 40 Stellen in der Schweiz

Der Schritt sei wohl unumgänglich, um «einen langjährigen Fortbestand» des Standorts zu sichern, so eine Erklärung.

9.10.2023
image
Das Logistik-Center von Estée Lauder in Galgenen SZ. Im Hintergrund die Gemeinde Lachen  |  Bild: Screenshot Imagefilm Estée Lauder.
Estée Lauder plant die Entlassung von 40 der 220 Mitarbeiter im Kanton Schwyz. Dies bestätigte das kantonale Amt für Arbeit gegenüber dem «Blick», zudem liegt der Zeitung ein offizielles Schreiben der Firma vor: «Wir überprüfen, wie wir unseren Betrieb in Lachen sowohl in der Produktion als auch in der Distribution am besten optimieren können», steht da.
Denkbar sei, dass die Schichtmodelle überarbeitet und die Produktionskapazitäten konsolidiert werden. Das Management habe dem Personal mitgeteilt «dass ein Stellenabbau aller Voraussicht nach unumgänglich sein wird, um die Kontinuität des Geschäftsbetriebs zu wahren und einen langjährigen Fortbestand zu sichern.»
Zugleich sei man bestrebt, «weitere Auswirkungen zu minimieren und alle Mitarbeitenden mit Respekt und Sorgfalt zu behandeln.»

Wachstumsstarker Kanal?

Estée Laudrer hatte erst im Sommer 2022 ein neues Fulfillment Center in Galgenen bei Lachen eröffnen. Die Anlage mit 300'000 Quadratmetern Fläche dient dem globalen Travel-Retail-Geschäft des Kosmetik-Konzerns. Von hier aus werden insbesondere Europas Duty-Free-Shops mit Marken wie Estée Lauder, Aramis, Clinique, Tommy Hilfiger oder DKNY beliefert.
Der Bereich Travel Retail trägt knapp 20 Prozent zum Gesamtumsatz von Estée Lauder bei. Es sei einer der wachstumsstärksten Kanäle des Konzerns, erklärte das Management damals zur neuen Investition.
Der US-Konzern wurde damit zum fünftgrössten privaten Arbeitgeber im Kanton. «Mit Blick auf die Zukunft ist diese Investition hier in Galgenen ein Beweis für unseren Glauben an das langfristige Wachstumspotenzial dieses Vertriebskanals und dafür, dass wir durch Investitionen in diese Fähigkeiten und in Zusammenarbeit mit unseren Einzelhändlern die nächste Generation des Wachstums in diesem dynamischen Prestigemarkt erreichen können», kommentierte Bereichschef Israel Assa.

55 Jahre in der Schweiz

Seinen ersten Schweiz-Ableger hatte das US-Unternehmen bereits vor 55 Jahren und seine erste Produktionsstätte vor 45 Jahren eröffnet. Der drittgrösste Kosmetikonzern der Welt – nach L'Oréal und Unilever – verfügt derzeit über vier Vertriebszentren in der Schweiz.
In Wollerau – also wenige Kilometer entfernt – befindet sich ein EMEA- und Travel-Retail-Supply Chain Management Hub. Dort hatte der Konzern 2017 das gesamte europäische Logistik-Management zentralisiert.

The Estée Lauder Companies

Estée Lauder, gegründet 1946 von der gleichnamigen Unternehmerin, produziert Hautpflege-, Makeup-, Parfüm- und Haarpflegeprodukte. Der Konzern hat seinen Hauptsitz in New York, ist börsenkotiert und setzt weltweit rund 15 Milliarden Dollar um.
Zu seinen Marken gehören Estée Lauder, Aramis, Clinique, Lab Series, Origins, Tommy Hilfiger, M·A·C, La Mer, Bobbi Brown, Donna Karan New York, DKNY, Aveda, Jo Malone London, Bumble and bumble, Michael Kors, Darphin Paris, Tom Ford Beauty, Smashbox, Ermenegildo Zegna, Aerin, Le Labo, Editions de Parfums Frédéric Malle.


 

  • kosmetik
  • logistik
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.