Fabio Regazzi: Höhere Löhne sind okay – aber was tut der Staat gegen die Inflation?

Der Chef des Gewerbeverbandes möchte, dass der Bund dem Mittelstand besser unter die Arme greift.

12.08.2022
image
Unternehmen sind nicht die Inflations-Feuerwehr: Fabio Regazzi, Unternehmer und Politiker  |  Bild: parl.ch
Er sei nicht gegen Gehaltserhöhungen im Herbst – aber die Frage müsse von Fall zu Fall angegangen werden: Dies die Stellungnahme von Fabio Regazzi zu den Lohnforderungen der Gewerkschaften.
Pauschale Erhöhungen um 3 oder gar 6 Prozent erachtet der Präsident des Schweizerischen Gewerbeverbandes als falsch: «Es gibt Branchen, welche die Möglichkeit haben, eine umfassende Erhöhung anzubringen, und sie werden es auch zweifellos auf Basis der Sozialpartnerschaft tun», sagte Regazzi in einem Interview mit «24 heures» und der «Tribune de Genève». Doch auf der anderen Seite hätten gewisse Sektoren Schwierigkeiten – und damit auch nicht die Mittel, solche Löhnerhöhungen zu leisten.
«Ich denke dabei an Branchen, die während der Covid-Krise kaum etwas zur Seite legen konnten; oder die sich wegen des Kriegs in der Ukraine in einer unsicheren Lage befinden.»

Kein Vermögen, keine Subventionen

Der SGV-Präsident und Mitte-Nationalrat fordert dabei auch, dass das Problem der steigenden Lebenshaltungskosten umfassender diskutiert wird: «Liegt es wirklich immer an der Wirtschaft, alles zu absorbieren, was die Kaufkraft schmälert – wie die Inflation und die steigenden Krankenkassenprämien?», fragt er im Interview. Gewiss, die Unternehmen hätten hier eine wichtige Rolle. «Aber sie können nicht ständig die Feuerwehr spielen und die Löhne ins Unendliche steigern.»
Auch der Staat müsse nun einen Effort leisten – etwa bei den Steuern. Und es gebe auch andere Möglichkeiten, wie der Staat die Kaufkraft stützen kann.
Wichtig sei dabei, dass die Unterstützung vor allem der Mittelklasse zukommt. Denn diese leide derzeit am meisten: Es fehlt ihr das Vermögen der Reicheren sowie die Subventionen der Ärmeren.
  • hr
  • inflation
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

2022 bescherte Spirituosen-Herstellern gute Geschäfte

Der britische Konzern Diageo («Johnnie Walker») machte im zweiten Halbjahr deutlich mehr Umsatz. Und auch der Cognac-Handel florierte 2022 trotz Krise.

image

Inditex setzt sich Quote für Behinderte in Belegschaft

Der Mutterkonzern von Zara will mindestens jeden 50. Arbeitsplatz mit einem behinderten Menschen besetzen.

image

Stiftung Warentest: Eigenmarken sind so gut wie Handelsmarken

Das Sortiment der Supermarkt-Eigenmarken schneidet bei Warentests in Deutschland genauso gut ab wie die der bekannten Brands.

image

Emmi: Nadja Lang soll Alexandra Post Quillet im VR ersetzen

Die einstige Coco-Cola-Managerin ist bereits Verwaltungsrätin bei der Basler Versicherung Pax und beim Zürcher Gastrounternehmen ZFV.

image

Überraschende Rochade bei Manor: Roland Armbruster wird CEO

Er löst Jérôme Gilg ab, der nach 20 Jahren bei Maus Frères – davon vier Jahre als CEO von Manor – die Führung abgibt.

image

Die Grafik: Wo und wie die Kosten einer Flasche Bier stiegen

Von Braumalz bis Fracht: Nahezu alle Vorprodukte wurden massiv teurer. Dazu Daten aus Deutschland.