Hakle: Die Teuerung fordert das erste prominente Opfer

Der deutsche Hygienepapier-Hersteller hat Insolvenz angemeldet. Das Management bemüht sich um eine Sanierung.

5.09.2022
image
white tissue roll on black surface von: Johannes Krupinski on Unsplash
Das Unternehmen ist nicht unbedingt gross, aber bekannt: Der deutsche Hygienepapier-Hersteller Hakle, 1928 gegründet und längst ein Haushalts-Name im ganzen Sprachraum, musste Insolvenz anmelden. Das familiengeführte Unternehmen aus Düsseldorf versucht nun, sich im Rahmen eines so genannten Eigenverwaltungs-Verfahrens neu aufzustellen.
Ziel ist es, den Geschäftsbetrieb vollumfänglich fortzuführen. Die Geschäftsführung amtiert weiter, zugleich setzte das Gericht einen vorläufigen Sachwalter ein.

Energie & Transporte

Auslöser der Schieflage waren die massiv gestiegenen Beschaffungspreise, insbesondere bei der Energie (die für die Papierindustrie einen gewichtigen Kostenblock darstellt). Auch die Transporte verteuerten sich (ein weiterer wichtiger Faktor in dieser Industrie). Derweil konnte Hakle diesen Anstieg nur begrenzt an die Kunden im Lebensmittel-Detailhandel und im Drogeriesektor weitergeben.
Nun soll das Unternehmen saniert und neu aufgestellt werden. «Wir sind zuversichtlich, dass diese Neuaufstellung in dieser herausfordernden Lage einer als historisch zu bezeichnenden Energiekrise gelingt und wir uns dank dem unermüdlichen Einsatz unserer Mitarbeitenden und unserer starken Innovationskraft zukunftsorientiert weiterentwickeln können», sagt Geschäftsführer Volker Jung.
Hakle beschäftigt zuletzt 225 Angestellte und produzierte rund 50'000 Tonnen Hygienepapier.
Hakle, das von 1984 bis 1999 auch zur Schweizer Attisholz-Gruppe gehört hatte, war in den Migros-Märkten neben den Eigenmarken lange die einzige Toilettenpapier-Marke gewesen. Per Anfang 2022 nahm der Grossverteiler die deutsche Marke aus dem Sortiment und ersetzte sich durch Tempo-Toilettenpapier, das von schwedischen Essity-Konzern produziert wird. Heute erscheint dies als sichtbares Beispiel dafür, wie es Hakle nicht gelang, höhere Preise durchzusetzen.

  • non-food
  • konjunktur
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Walmart lanciert Online-Warenhaus für KMU und NGOs

Ein eigener Bereich versammelt Güter für den täglichen Betriebsbedarf – ob im Büro, im Pausenraum oder in der Technologie.

image

Toujust: In diesem Laden sind die Lieferanten auch Aktionäre

In Frankreich startet eine neuartige Supermarkt-Kette. Konzept: Tiefere Preise, da die Lieferanten beteiligt sind.

image

Diese Artikel verkaufen Influencer am besten

Hairstyler, Lippenstifte, Handtaschen, Pfannen, Hautcremen: Die Bestseller der Influencer gleichen dem Angebot im Shopping-TV.

image

Hug: Schwung in der Gastronomie, Flaute im Detailhandel

Der Guetzli-Produzent aus dem Kanton Luzern steigerte seinen Umsatz letztes Jahr um gut 8 Prozent.

image

2022 bescherte Spirituosen-Herstellern gute Geschäfte

Der britische Konzern Diageo («Johnnie Walker») machte im zweiten Halbjahr deutlich mehr Umsatz. Und auch der Cognac-Handel florierte 2022 trotz Krise.

image

Inditex setzt sich Quote für Behinderte in Belegschaft

Der Mutterkonzern von Zara will mindestens jeden 50. Arbeitsplatz mit einem behinderten Menschen besetzen.