Hakle: Die Teuerung fordert das erste prominente Opfer

Der deutsche Hygienepapier-Hersteller hat Insolvenz angemeldet. Das Management bemüht sich um eine Sanierung.

5.09.2022
image
white tissue roll on black surface von: Johannes Krupinski on Unsplash
  • non-food
  • konjunktur
  • industrie
Das Unternehmen ist nicht unbedingt gross, aber bekannt: Der deutsche Hygienepapier-Hersteller Hakle, 1928 gegründet und längst ein Haushalts-Name im ganzen Sprachraum, musste Insolvenz anmelden. Das familiengeführte Unternehmen aus Düsseldorf versucht nun, sich im Rahmen eines so genannten Eigenverwaltungs-Verfahrens neu aufzustellen.
Ziel ist es, den Geschäftsbetrieb vollumfänglich fortzuführen. Die Geschäftsführung amtiert weiter, zugleich setzte das Gericht einen vorläufigen Sachwalter ein.

Energie & Transporte

Auslöser der Schieflage waren die massiv gestiegenen Beschaffungspreise, insbesondere bei der Energie (die für die Papierindustrie einen gewichtigen Kostenblock darstellt). Auch die Transporte verteuerten sich (ein weiterer wichtiger Faktor in dieser Industrie). Derweil konnte Hakle diesen Anstieg nur begrenzt an die Kunden im Lebensmittel-Detailhandel und im Drogeriesektor weitergeben.
Nun soll das Unternehmen saniert und neu aufgestellt werden. «Wir sind zuversichtlich, dass diese Neuaufstellung in dieser herausfordernden Lage einer als historisch zu bezeichnenden Energiekrise gelingt und wir uns dank dem unermüdlichen Einsatz unserer Mitarbeitenden und unserer starken Innovationskraft zukunftsorientiert weiterentwickeln können», sagt Geschäftsführer Volker Jung.
Hakle beschäftigt zuletzt 225 Angestellte und produzierte rund 50'000 Tonnen Hygienepapier.
Hakle, das von 1984 bis 1999 auch zur Schweizer Attisholz-Gruppe gehört hatte, war in den Migros-Märkten neben den Eigenmarken lange die einzige Toilettenpapier-Marke gewesen. Per Anfang 2022 nahm der Grossverteiler die deutsche Marke aus dem Sortiment und ersetzte sich durch Tempo-Toilettenpapier, das von schwedischen Essity-Konzern produziert wird. Heute erscheint dies als sichtbares Beispiel dafür, wie es Hakle nicht gelang, höhere Preise durchzusetzen.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé lauert auf Übernahme-Chancen

«Es ist eindeutig so, dass wir die grössten Chancen im Bereich kleiner und mittelgrosser Zukäufe sehen», sagt CEO Mark Schneider in einem Interview.

image

«Betriebsruhe»: Weleda macht Werke tageweise dicht

Die Naturprodukte-Firma will 400 Angestellte in der Schweiz und 800 in Deutschland phasenweise in die Ferien schicken.

image

Neue Besitzer für Schuhkette Reno

Die Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz sollen weitergeführt werden. Hierzulande sind die neuen Besitzer alte Bekannte.

image

Nestlé steckt 100 Millionen in spanisches Werk

In Girona wird die Produktion von Einzeldosierkapseln der Marke Nescafé Dolce Gusto sowie von löslichem Kaffee ausgebaut.

image

H&M schafft Gratis-Retouren testweise ab

Jetzt prüft auch der schwedische Textil-Riese, ob Onlinekunden bereit sind, Rücksendungen selber zu berappen. Und erhofft sich dadurch Einsparungen.

image

Aryzta: Urs Jordi bleibt bis 2024 Konzernchef

In den letzten zwei Jahren bewies sich Urs Jordi beim Backwaren-Konzern als Sanierer. Das hat Folgen.