Hier wittert Nestlé die Zukunft

Der Lebensmittel-Riese nimmt zwei Startups unter seine Fittiche. Sie beschäftigen sich mit KI zum Einkaufsverhalten – sowie mit Hund und Katz'.

23.06.2022
image
Dauer, Intensität, Wege: Muster des Kundenverhaltens in einer Darstellung von Shoppermotion.
  • industrie
  • shop design
  • startups
Bekanntlich durchforsten die Grosskonzerne die Welt auf vielfältige Art nach guten, jungen Ideen – und auf ebenso vielfältige Weise zeigen sie sich dabei als Startup-Förderer.
Das gilt auch für Nestlé. Neben diversen Startup- und Mitarbeiter-Accelerator-Programmen hat der Schweizer Konzern in diversen Weltgegenden ein interessantes Aufbau-Projekt ins Leben gerufen.
So lädt Nestlé Iberia – gemeinsam mit der Nova School of Business in Lissabon – Jungfirmen aus aller Welt zu einem Wettbewerb. Wer sich beim so genannten «Start and Co.»-Programm in einer ersten Runde durchsetzt, wird mit seinen Produkten oder Angeboten oder Ideen in die passenden Nestlé-Strukturen integriert. Dafür gibt es fünf Trainings-Plätze.
In einem zweiten Schritt werden danach zwei Startups zu einem gemeinsamen Entwicklungs-Prozess geladen: Sie können ein Pilotprodukt mit Unterstützung des 87-Milliarden-Konzerns durchführen und lancieren.
Nun wurde bekannt, wer sich dabei durchgesetzt hat.

1. Shoppermotion: Übers Einkaufsverhalten in Läden

Das war einerseits die Firma Shoppermotion aus Spanien. Sie sammelt in grossem Stil Daten zum Einkaufsverhalten in den Läden – aufgeschlüsselt nach Räumlichkeiten, Licht, Regalanordnung oder auch nach Tageszeit und Wochentag. Und sie untersucht dabei auch Korrelationen zwischen dem Kauf einzelner Produkte: Wohin geht beispielsweise jemand, nachdem er am Käseregal war?

2. 10pple: Über die Gesundheit von Mimi und Bello

Das zweite neue Unternehmen unter den Fittichen von Nestlé kommt aus Korea. 10pple bietet diverse Angebote für Haustierbesitzer. Speziell ist dabei ein Hunde- oder Katzenbett, das allerlei Gesundheitsdaten, das Gewicht und das Schlafverhalten misst; und das dann Frauchen oder Herrchen via App informiert, ob das Tier fit oder womöglich kränklich ist – oder ob man langsam ein Auge aufs Übergewicht haben sollte.
In der Schweiz läuft bekanntlich ein vergleichbares Projekt – die «Startup Challenge 2022» von Nestlé. Hier ist die Bewerbungsfrist bereits abgelaufen, die Sieger werden im September bekannt gegeben.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Mammut: Felix Münnich wird Chief Commercial Officer

Der neue oberste Verkaufsstratege des Schweizer Outdoor-Ausrüsters kommt von Nike.

image

Hier sehen Sie Europas beste Karton-Verpackungen

Die Preisträger des «European Carton Excellence Award 2022» zeigen es wieder mal: Genial ist, was simpel ist.

image

«Sie werden von uns noch viele Efforts sehen»

Nestlé-Chef Mark Schneider äusserte sich erstmals seit der Lancierung von Coffee B zur Zukunft der Nespresso-Kapseln.

image

Bell übernimmt Dorfmetzg – und macht sie zum Ausbildungsbetrieb

Für die Metzgerei Stübi im Matzendorf gibt es eine Nachfolgelösung – bei der auch die Angestellten übernommen werden.

image

Lindt gewinnt Hasen-Prozess gegen Lidl

Das Bundesgericht befindet: Die in Folien eingepackten Schokolade-Hasen des Discounters sind zu ähnlich. Alle Exemplare müssen zerstört werden.

image

Dieses Logo bekommen Sie bald öfter zu sehen

Der Mutterkonzern von Listerine, Tylenol, Piz Buin oder Johnson's Baby Shampoo nimmt langsam Gestalt an.