Hugo Boss investiert in 100-Millionen-Klimafonds für die Modeindustrie

Damit sollen nachhaltige Startups in der Modeindustrie gefördert werden. Der Fonds Collateral Good sitzt in Zürich und wird vom früheren Adidas-Venture-Chef geführt.

8.12.2023
image
Der Schweizer Boss-Chef Daniel Grieder will mehr Nachhaltigkeit in der Modeindustrie
Die Modebranche hat längst erkannt, dass das Thema Nachhaltigkeit zukunftsentscheidend – und wichtig, um die Kunden bei der Stange zu halten.
Deshalb hat das deutsche Fashion-Label Hugo Boss und der Risikokapitalgeber Collateral Good aus Zürich einen Fonds mit 100 Millionen Euro aufgesetzt, der Innovationen und Technologie in der Modebranche fördern soll.
  • Modebranche 2023: Lasting Fashion statt Fast Fashion
Es werden Investments in der Höhe von 1 bis 3 Millionen Euro gesprochen, um beispielsweise das Recycling von Textilien, Upcycling oder neuartige Produktionsverfahren zu fördern. Dereinst möchte der Fonds rund 25 Startups unterstützen.
Collateral Good hat bisher vor allem Food-Startups im Portfolio, möchte aber den Fashion-Arm weiter ausbauen. Der Risikokapitalgeber ist damit kein Neuling im Markt, sondern hat seine Strategie erweitert.

Erst Food, dann Fashion

Hugo Boss ist das erste Modeunternehmen, das in Collateral Good Ventures investiert. Der Klimafonds ist in Zürich beheimatet und möchte von dort den Wandel der Textil-und Modeindustrie vorantreiben.
Das Team wird von Martin Ott geleitet. Er war vorher Geschäftsführer von Adidas Ventures, wie der Fondsa auf Linkedin schreibt. Darin sind Family Offices, Vermögensverwalter und institutionelle Anleger investiert.
Der aus der Schweiz stammende Hugo-Boss-CEO Daniel Grieder zeigt sich erfreut über die Partnerschaft: «Unser Ziel ist es, den Übergang zu einem nachhaltigeren Modesystem zu beschleunigen und neue Möglichkeiten für unsere Branche und andere Unternehmen zu eröffnen.»
Hugo Boss ist zurzeit der Hauptinvestor im Fashion-Arm von Collateral Good, das die Mission hat, «die Modeindustrie zu dekarbonisieren», wie es vom Risikokapitalgeber heisst.
  • bekleidung
  • esg
  • non-food
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.