Johnson & Johnson: Das sind die ersten Chefs des neuen Konsumgüter-Konzerns

Thibaut Mongon wird CEO der abgespaltenen New Consumer Health Company. Als Finanzchef installiert J&J Paul Ruh.

18.05.2022
image
Thibaut Mongon bei einem Auftritt an der New Yorker Börse | Bild: jnj.com
Bekanntlich plant Johnson & Johnson eine Auftrennung: Bis zum nächsten Jahr sollen die Pharma- und Medtech-Produkte einerseits und die Konsumgüter- und Hygieneprodukte andererseits durch zwei verschiedene Konzerne vermarktet werden.
Es gibt also eine neue, sehr medizinische Johnson&Johnson. Und auf der anderen Seite entsteht eine New Consumer Health Company – so der Arbeitstitel –, die alltagsnähere Hygiene- und Kosmetikprodukte anbietet. Und die unabhängig an der Börse kotiert werden soll.

Kedge Business School, Insead

Dazu wurden nun zwei Ernennungen publiziert. Zum einen wird Thibaut Mongon der CEO des neuen Konsumgüter-Konzerns. Der Franzose bleibt sich damit sehr treu: Mongon arbeitet seit gut zwanzig Jahren bei Johnson & Johnson, seit 2019 ist er Executive Chairman der Consumer-Health-Division.
Das heisst: Ihm unterstehen Marken wie Tylenol, Listerine, Aveena, Le Petit Marseillais, Carefree oder Johnson's Baby Powder. «Mongon ist die treibende Kraft hinter dem starken Geschäfts-Momentum und den Weltklasse-Fähigkeiten im Consumer-Health-Segment», erklärt Konzern-Präsident Alex Gorsky die Wahl.
Thibaut Mongon hat einen Abschluss der Kedge Bordeaux Business School sowie einen MBA-Titel der Wirtschaftshochschule Insead.

PepsiCo, Procter & Gamble, McKinsey

Die zweite Ernennung: Paul Ruh soll Finanzchef der neuen Firma werden. Auch er arbeitet bereits bei Johnson & Johnson, seit fünf Jahren ist er Chief Financial Officer des Consumer-Health-Bereichs.
Zuvor arbeitete er für PepsiCo, wo er von 2015 bis 2017 als CFO Latin America wirkte. In seiner Karriere (und vor seiner 17jährigen Tätigkeit bei PepsiCo) arbeitete er auch für McKinsey sowie Procter & Gamble.
Paul Ruh hat einen MBA-Titel der MIT Sloan School of Management und einen Bachelor als Ingenieur der Universidad Iberoamericana in Mexico.
  • industrie
  • non-food
  • johnson & johnson
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Givaudan steigerte 2022 Umsatz und Gewinn deutlich

Die Verkäufe stiegen um 5 Prozent auf 7,1 Milliarden, der Ebitda um über 20 Prozent auf fast 1,5 Milliarden Franken.

image

Fenaco testet Kulturfleisch-Produktion im Bauernhof

Der Agrarkonzern macht mit beim holländisch-deutschen Projekt Respectfarms. Es geht um die Frage: Wäre In-Vitro-Fleisch für die Schweizer Landwirtschaft ein gutes Geschäft?

image

Die Grafik: Wo und wie die Kosten einer Flasche Bier stiegen

Von Braumalz bis Fracht: Nahezu alle Vorprodukte wurden massiv teurer. Dazu Daten aus Deutschland.

image

Migros beteiligt sich an Recycle-Firma Revendo

Der Detaillist übernimmt über seinen Venture Builder Sparrow Ventures Anteile am Startup, das mit gebrauchten Elektronikgeräten handelt.

image

Ricardo spürt die Secondhandisierung stark

Die Verkäufe des Web-Auktionshauses erreichten 2022 Rekordwerte. Die häufigsten Suchbegriffe waren: Louis Vuitton, Rolex, BMW, Camper, Mofa, Lego.

image

Uniqlo eröffnet in Berlin ein Flick- und Recycling-Studio

Mit ReUniqlo will der japanische Modehändler Reparaturen, Recycling und Wiederverwendung von Kleidern fördern.