Kaufmännischer Verband fordert 4 Prozent Teuerungsausgleich

Die steigende Inflation führe zu Kaufkraftverlust. Angestellte sollen deshalb 2023 branchenübergreifend mehr Lohn erhalten.

28.07.2022
image
Wie viel mehr Geld werden Schweizer Angestellte 2022 in Händen halten? | Bild von: Claudio Schwarz on Unsplash
  • hr
  • inflation
Der Kaufmännische Verband Schweiz und der Verband Schweizerischer Angestelltenvereine «Angstellte Schweiz» fordern bis zu 4 Prozent mehr Lohn für das kommende Jahr. Die Teuerung müsse ausgeglichen werden, damit die Lohnempfänger zumindest gleich viel Geld im Portemonnaie haben wie 2022 – das sei auch für die Schweizer Volkswirtschaft wichtig.
«Die meisten Schweizer Unternehmen befinden sich in einer guten finanziellen Verfassung. Davon zeugen deren Gewinnausschüttungen», wird Michel Lang, Leiter Sozialpartnerschaft beim Kaufmännischen Verband Schweiz, im Communiqué der Angestelltenverbände zitiert. Besonders Tieflöhne müssten «überproportional und spürbar angehoben» werden.
Mit der Formulierung «bis zu 4 Prozent» und dem Vorbehalt «im Rahmen der betrieblichen Möglichkeiten» deuten die Angestelltenverbände Flexibilität in den konkreten Lohnverhandlungen im Herbst an.
Der Landesindex der Konsumentenpreise zeigte für Juni eine Teuerung von 3,4 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat an. Alleine von Mai auf Juni betrug der Anstieg 0,5 Prozent.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Recruiting: Detailhändler stellt Bewerbungs-Terminals in die Filialen

Shopping plus Jobping: Der Kaufland-Konzern bietet seinen Kunden beim Einkauf gleich auch Stellen an.

image

Preisexplosion.ch: Konsumentenschutz startet Spar-Newsletter

Je höher die Preise steigen, desto wertvoller werden Informationen, was man dagegen tun kann.

image

Konsumklima: In Frankreich schlecht, in Deutschland grässlich

Allem Anschein nach werden sich die europäischen Konsumenten in nächster Zeit massiv zurückhalten.

image

Konsumentenschutz fordert schärfere Preis-Überwachung

Der Bundesrat solle umgehend einen «Konsumenten-Schutzschirm» aufspannen.

image

Experiment: Supermarkt-Kunden bilden Rabattgemeinschaften

Preisdruck auf neue Art: Der niederländische Konsumenten-Bund organisiert «Lebensmittel-Kollektive», wo die Bevölkerung en gros einkaufen kann.

image

Milch: So kämpft man in Frankreich um die Margen

Bauern gegen Genossenschaften gegen Detailhandel: Die Teuerung verschärft das Gezerre um Abnahmepreise und Handelsmargen.