Kaufmännischer Verband fordert 4 Prozent Teuerungsausgleich

Die steigende Inflation führe zu Kaufkraftverlust. Angestellte sollen deshalb 2023 branchenübergreifend mehr Lohn erhalten.

28.07.2022
image
Wie viel mehr Geld werden Schweizer Angestellte 2022 in Händen halten? | Bild von: Claudio Schwarz on Unsplash
Der Kaufmännische Verband Schweiz und der Verband Schweizerischer Angestelltenvereine «Angstellte Schweiz» fordern bis zu 4 Prozent mehr Lohn für das kommende Jahr. Die Teuerung müsse ausgeglichen werden, damit die Lohnempfänger zumindest gleich viel Geld im Portemonnaie haben wie 2022 – das sei auch für die Schweizer Volkswirtschaft wichtig.
«Die meisten Schweizer Unternehmen befinden sich in einer guten finanziellen Verfassung. Davon zeugen deren Gewinnausschüttungen», wird Michel Lang, Leiter Sozialpartnerschaft beim Kaufmännischen Verband Schweiz, im Communiqué der Angestelltenverbände zitiert. Besonders Tieflöhne müssten «überproportional und spürbar angehoben» werden.
Mit der Formulierung «bis zu 4 Prozent» und dem Vorbehalt «im Rahmen der betrieblichen Möglichkeiten» deuten die Angestelltenverbände Flexibilität in den konkreten Lohnverhandlungen im Herbst an.
Der Landesindex der Konsumentenpreise zeigte für Juni eine Teuerung von 3,4 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat an. Alleine von Mai auf Juni betrug der Anstieg 0,5 Prozent.
  • hr
  • inflation
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Unerwartete Zustimmung zur 4-Tage-Woche

Gleiche Arbeitszeit – aber in 4 statt 5 Tagen: Das bislang weltgrösste Experiment mit diesem Konzept brachte ein überraschend klares Ergebnis. Fast alle Unternehmen blieben dabei.

image

Lidl steigert Lohnsumme leicht über der Inflation

Dabei steigen die Mindestlöhne um 50 Franken pro Monat. Die Arbeitnehmer-Organisationen äussern sich zufrieden.

image

Homeoffice oder zurück ins Büro?

Eine Untersuchung bei US-Konzernen liefert die Antworten, die Sie schon lange gesucht haben.

image

Schrumpflation und Spott: Unilever streitet mit Intermarché

Der Detailhändler zog auf Plakaten über geschrumpftes Magnum her.

image

Wo die Migros nun Preise senkt

Dass jetzt dann 450 Migros-Artikel günstiger werden, war bekannt. Aber welche sind es?

image

Coca-Cola: Preiserhöhungen fast überall

Abfüller Coca-Cola HBC erklärt dies mit steigenden Logistik-, Energie- und Rohstoffkosten.