Kaufmännischer Verband fordert 4 Prozent Teuerungsausgleich

Die steigende Inflation führe zu Kaufkraftverlust. Angestellte sollen deshalb 2023 branchenübergreifend mehr Lohn erhalten.

28.07.2022
image
Wie viel mehr Geld werden Schweizer Angestellte 2022 in Händen halten? | Bild von: Claudio Schwarz on Unsplash
Der Kaufmännische Verband Schweiz und der Verband Schweizerischer Angestelltenvereine «Angstellte Schweiz» fordern bis zu 4 Prozent mehr Lohn für das kommende Jahr. Die Teuerung müsse ausgeglichen werden, damit die Lohnempfänger zumindest gleich viel Geld im Portemonnaie haben wie 2022 – das sei auch für die Schweizer Volkswirtschaft wichtig.
«Die meisten Schweizer Unternehmen befinden sich in einer guten finanziellen Verfassung. Davon zeugen deren Gewinnausschüttungen», wird Michel Lang, Leiter Sozialpartnerschaft beim Kaufmännischen Verband Schweiz, im Communiqué der Angestelltenverbände zitiert. Besonders Tieflöhne müssten «überproportional und spürbar angehoben» werden.
Mit der Formulierung «bis zu 4 Prozent» und dem Vorbehalt «im Rahmen der betrieblichen Möglichkeiten» deuten die Angestelltenverbände Flexibilität in den konkreten Lohnverhandlungen im Herbst an.
Der Landesindex der Konsumentenpreise zeigte für Juni eine Teuerung von 3,4 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat an. Alleine von Mai auf Juni betrug der Anstieg 0,5 Prozent.
  • hr
  • inflation
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Stiftung Warentest: Eigenmarken sind so gut wie Handelsmarken

Das Sortiment der Supermarkt-Eigenmarken schneidet bei Warentests in Deutschland genauso gut ab wie die der bekannten Brands.

image

Emmi: Nadja Lang soll Alexandra Post Quillet im VR ersetzen

Die einstige Coco-Cola-Managerin ist bereits Verwaltungsrätin bei der Basler Versicherung Pax und beim Zürcher Gastrounternehmen ZFV.

image

Überraschende Rochade bei Manor: Roland Armbruster wird CEO

Er löst Jérôme Gilg ab, der nach 20 Jahren bei Maus Frères – davon vier Jahre als CEO von Manor – die Führung abgibt.

image

Die Grafik: Wo und wie die Kosten einer Flasche Bier stiegen

Von Braumalz bis Fracht: Nahezu alle Vorprodukte wurden massiv teurer. Dazu Daten aus Deutschland.

image

Deutschland: Rama ist «Mogelpackung des Jahres»

Auch das ist ein Risiko der «Shrinkflation»: Am Ende droht der Pranger.

image

2022: Die «gefühlte Inflation» lag 25 Prozent höher als die offizielle

Mit 3,5 Prozent übersteigt der Konsumentenpreisindex von Comparis und KOF den Landesindex der Konsumentenpreise um 0,7 Prozentpunkte.