Konsumklima: In Frankreich schlecht, in Deutschland grässlich

Allem Anschein nach werden sich die europäischen Konsumenten in nächster Zeit massiv zurückhalten.

28.09.2022
image
Dieses Jahr lieber vorsichtig: Weihnachtsshopping in Paris  |  Bild von: Stephanie LeBlanc on Unsplash
  • konjunktur
  • inflation
Das sogenannte Konsumklima in Deutschland stürzt auf einen historischen Teifstand. Konjunkturerwartungen, Einkommenserwartungen, Neigung zu Anschaffungen: Bei allen Aspekten mass die Marktforschungsfirma GfK im September wieder schlechtere Werte.
Speziell deutlich sank Einkommenserwartung. Der entsprechende Wert erreichte ein neues Allzeittief: «Seit Beginn der Erhebungen für Gesamtdeutschland im Jahre 1991 wurde bislang kein niedrigerer Wert für die Einkommensaussichten gemessen», meldet das Institut aus Nürnberg.
Tieferer Grund ist die Teuerung. «Die derzeit sehr hohen Inflationsraten von knapp acht Prozent führen zu grossen realen Einkommenseinbußen unter den Verbrauchern und damit zu einer deutlichen geschrumpften Kaufkraft», erklärt GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl.
«Das Konsumklima wird sich nur dann spürbar und nachhaltig erholen können, wenn die Inflation zurückgeführt wird.»
Und mit dem deutlich schlechteren Konsumklima droht dann Gefahr für die gesamte Wirtschaftlage. Oder wie es GfK formuliert: «Negative reale Konsumausgaben werden die rezessiven Tendenzen für die deutsche Wirtschaft noch verstärken. Das Konsumklima wird sich nur dann spürbar und nachhaltig erholen können, wenn die Inflation zurückgeführt wird.»
Zum achten Mal hintereinander vermeldet GfK auch tiefere Werte bei die Anschaffungsneigung: Im September ergab die Umfrage den tiefsten Wert seit der Finanzkrise im Oktober 2008.
Und die Konjunkturerwartung der deutschen Konsumentinnen und Konsumenten setzte September den Abwärtstrend ebenfalls fort. Auch hier erreichte der Indikator den niedrigsten Wert seit der Finanzkrise – zuletzt wurde im Mai 2009 ein schlechterer Wert gemessen.

Non? — Oui! — Oooh…

Ein ganz ähnliches Bild zeigt sich auch in Frankreich – wenn auch auf etwas höherem Niveau. Der dortige Konsum-Stimmungs-Index der Statistikbehörde Insee fiel im September deutlich ab und erreichte den tiefsten Stand seit einem Hänger im Juni 2013.
Die Stimmung verschlechterte sich in allen abgefragten Bereichen – etwa Einkommenserwartungen, Angst vor Arbeitslosigkeit oder den Erwartungen zur künftigen Inflation.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Mehr Leben auf den Schweizer Shoppingmeilen

Die Passantenfrequenzen waren inbesondere auf der Bahnhofstrasse deutlich höher als letztes Jahr.

image

Alltagsinflation in der Schweiz unverändert

Der Comparis-Konsumentenpreis-Index zeigt aber auch: Unser Frühstück kostet deutlich mehr als noch vor einem Jahr.

image

So gross ist die Zwickmühle für Preiserhöhungen

Die Beschaffungskosten steigen, aber die Unternehmen können das nur begrenzt weitergeben – genauer: nur etwa zu 50 Prozent. So Daten aus Deutschland.

image

Die Fussball-WM 2022 ist kein Shopping-Event

Das grösste Online-Händler Digitec Galaxus verglich aktuelle Zahlen mit den Verkäufen vor der WM 2018 in Russland.

image

Umfragen: Schweizer sind in Stimmung für Shopping

Im Unterschied zu deutschen Konsumenten sehen die Schweizer kaum Bedarf zum Sparen. Ausschlaggebend sind die bei uns kaum gestiegenen Preise.

image

Unilever erhöhte seine Preise viel stärker als Nestlé

Ein internationaler Teuerungsvergleich von Branchenfürsten wie Nestlé, Procter & Gamble, Unilever, Mondelez und Henkel.