Laborfleisch: Start-ups aus Schweiz und Singapur spannen zusammen

Mirai Foods geht eine Partnerschaft mit Gaia Foods ein, um Fleisch in Südostasien zu kultivieren.

19.08.2022
image
Mirai-Gründer Christoph Mayr (r.) mit Suman kumar Das, Mirai-Chef-Entwickler | Bild: PD Mirai LinkedIn
Seit drei Jahren tüftelt Christoph Mayr mit einem Team aus einem guten Dutzend Fachleuten in Wädenswil (ZH) an kultiviertem Fleisch. Nun geht sein Unternehmen Mirai Foods eine strategische Partnerschaft mit Gaia Foods aus Singapur ein.
Christoph Mayr nennt Shiok Meats in einer Mitteilung «einen der weltweiten führenden Hersteller von kultiviertem Seafood». Ziel der Partnerschaft sei es, zusammen mit Gaia Food den Konsumenten in Singapur «kultiviertes Rindfleisch mit Schweizer Qualität» anzubieten.
Gaia Foods ist eine Tochtergesellschaft von Shiok Meats, nach eigenen Angaben das erste Unternehemen in Südostasien, das Laborfleisch herstellt. Es hat bereits Erfahrung in der Kultivierung von Krustentierzellen und wird von südkoreanischen und vietnamesischen Investoren aus der Lebensmittelbranche unterstützt.

Singapur lässt Laborfleisch zu

Ein wichtiger Grund für die Zusammenarbeit: Shiok Meats kann den Schweizern «fortgeschrittenes regulatorisches Know-how» zur Verfügung stellen, das es in Singapur erworben hat. Der Stadtstaat habe «als erstes Land der Welt den Verkauf von kultiviertem Fleisch zugelassen». Und dort befände sich auch die grösste Anlage für kultiviertes Fleisch in Asien, so die Mitteilung.
Die Einreichung der Zulassungsunterlagen von Mirai in Singapur sei ein erster wichtiger Meilenstein für das Schweizer Unternehmen beim Eintritt in Märkte ausserhalb seines Heimatlandes.
Während das Schweizer Start-up für kultiviertes Fleisch einen Partner in Südostasien gefunden hat, stecken Schweizer Detailisten ihr Geld in ausländische Unternehmen: Migros kooperiert mit der israelischen Supermeat, Coop über die Tochergesellschaft Bell mit der hollänischen Firma Mosa Meat. Diese entwickelt gegenwärtig Nährmedien für kultiviertes Fleisch, die nicht wie heute üblich aus fötalem Kälberserum stammt.
  • industrie
  • landwirtschaft
  • fleisch
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.

image

Nestlé: Preiserhöhungen sind auch nicht die Lösung

Der Nahrungsmittelkonzern steigerte den Umsatz im letzten Jahr um gut 7 Prozent.

image

Nestlé: Neuer Chef für Maggi, Thomy und Garden Gourmet

Die Kulinarik-Kategorie des Konzerns bekommt einen gemeinsamen Geschäftsführer für die Schweiz, Österreich und Deutschland.