Lieferketten: Die Mode-Riesen liefern weniger «Just in time»

Die Lagerbestände der wichtigsten Bekleidungskonzerne sind immer noch massiv höher als vor der Covid-Pandemie.

12.04.2023
image
Lieber etwas zuviel, dafür sicher: Textil-Produktion. Bild: Remy Gieling on Unsplash von: on Unsplash
Dass die Modeindustrie in der Covid-Krise ihre Lagerbestände erhöht hat, ist bekannt. Bekannt ist auch, dass die Lieferkettenprobleme zu einem gewissen Umdenken geführt haben: Die Firmen verlassen sich weniger auf Just-in-time-Produktion. Aber wie sehr?
Eine Zahl dazu liefert nun die Beratungs- und Auditing-Firma EY. Sie hat errechnet, wie gross die Lagerbestände der hundert grössten Bekleidungs-Anbieter der Welt sind – und zwar im Vergleich zu 2019. Das Ergebnis: Im Schnitt waren die Inventare Ende 2022 um 20 Prozent höher als vor Corona.
Dies meldet die spanische Fachpublikation «Modaes». Vor einem Jahr, Ende 2021, war der Wert nochmals 12 Prozent höher gelegen.
An der Spitze der Lager-Zuwächse steht Gap (immer noch +46 Prozent gegenüber 2019), während die Veränderung bei H&M mit +8 Prozent eher bescheiden war; beide Konzerne hatten 2022 leicht tiefere Umsätze als 2019.
Mit anderen Worten: Das Management von Gap war eher bereit, für Preis- und Liefer-Zuverlässigkeit gewisse Einschränkungen bei der Flexibilität in Kauf zunehmen. Dies auch im Vergleich zum anderen «Fast Fashion»-Giganten dieser Welt, dem spanischen Inditex-Konzern (u.a. Zara, Massimo Dutti, Pull & Bear).
Eine Ausnahme unter den Grossen im Business bildet PVH (u.a. Calvin Klein, Tommy Hilfiger, Warners): Der US-Konzern senkte seine Lagerbestände im Vergleich zu 2019 um 20 Prozent. Dies erklärt sich aus einem massiven Rückgang im ersten Coronajahr, der seither nur beschränkt wieder aufgeholt wurde.
  • bekleidung
  • non-food
  • industrie
  • logistik
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Hochdorf hofft auf Verkauf von Swiss Nutrition

Der Milchverarbeiter kommt bei der Suche nach einem Investor nicht weiter und will sich nun auf dem Verkauf der Tochtergesellschaft HSN konzentrieren.

image

Aryzta stagnierte im ersten Quartal

Der TK-Backwarenkonzern aus Schlieren sieht es positiv: Die Prognosen erwiesen sich als korrekt, die Verschuldung kann weiter abgebaut werden.