L'Oréal: Butler-Service für die Angestellten

In Amerika testet der Kosmetik-Konzern einen Concierge-Dienst: Er soll das Büro wieder attraktiver machen als das Homeoffice.

15.11.2022
image
Arbeitsplätze bei L'Oréal in El Segundo, Californien. Das Headquarter für die West Coast wurde im August 2022 eröffnet  |  Bild: PD
Es ist ein Dauerdilemma: Wie bleibt man ein attraktiver Arbeitgeber? Wie bringt man zugleich die Spezialisten zurück aus dem Homeoffice? Zumindest teilweise?
Eine spezielle Antwort testet L'Oréal derzeit in Kalifornien – oder genauer in seiner neu eröffneten US-Zentrale in El Segundo bei Los Angeles. Es ist ein Concierge-Dienst.
Wer im Büro arbeitet, kann dabei allerlei Jobs von daheim abgeben. Für eine Beteiligung von 5 Dollar pro Stunde gehen Hilfskräfte für die Angestellten zur Reinigung, führen den Hund Gassi oder tanken das Auto.

«Kultur kommt von Menschen»

Dies melden diverse US-Medien (siehe hier, hier, hier), und es wurde vom USA-CEO des Konzerns, David Greenberg, gegenüber der «Los Angeles Times» bestätigt.
«Wir legen grossen Wert auf unsere Kultur», sagte Greenberg: «Wir glauben, dass wir deshalb 110 Jahre später immer noch führend in der Branche sind. Und Kultur kommt von Menschen. Das ist Teil des Rezepts.»
Und daher wiederum der Wunsch, mehr Face-to-Face-Begegnungen der Mitarbeiter zu fördern. Eine Bedingung für die Nutzung des Butler-Service ist denn auch, dass man mindestens für drei Tage pro Woche am Arbeitsplatz im jüngst eröffneten L'Oréal-Campus präsent ist.
Employer Branding heute:

  • industrie
  • kosmetik
  • hr
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Unerwartete Zustimmung zur 4-Tage-Woche

Gleiche Arbeitszeit – aber in 4 statt 5 Tagen: Das bislang weltgrösste Experiment mit diesem Konzept brachte ein überraschend klares Ergebnis. Fast alle Unternehmen blieben dabei.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.

image

Nestlé: Preiserhöhungen sind auch nicht die Lösung

Der Nahrungsmittelkonzern steigerte den Umsatz im letzten Jahr um gut 7 Prozent.