Mammut holt Heiko Schäfer von Hugo Boss

Die Schweizer Outdoor-Marke setzt auf die grosse Erfahrung des deutschen Managers im Sport-Bereich.

21.05.2022
image
Adidas, Tom Taylor, Hugo Boss, Mammut: Stationen von Heiko Schäfer | Bild: PD
  • non-food
  • bekleidung
  • industrie
Die Mammut Sports Group ernennt Heiko Schäfer zum neuen Chief Executive Officer. Schäfer kommt von Hugo Boss, wo er zuletzt als Chief Operating Officer tätig war. Sein Fokus werde darauf liegen, «die ikonische Bergsportmarke Mammut weiter auszubauen und das globale Wachstum weiter voranzutreiben», schreibt das Outdoor-Unternehmen aus Seon in seiner Mitteilung.
Heiko Schäfer, geboren 1972, war seit März 2020 COO von Hugo Boss gewesen. Von 2016 bis 2018 arbeitete er als CEO der Tom Taylor Group. In seiner Karriere war er auch sechs Jahre bei Adidas gewesen, in letzter Funktion als Senior Vice President Operations in der Sports Style Division.

«Verständnis für Markendynamik»

«Schäfer vereint den Fokus auf betriebliche Höchstleistung und Profitabilität mit einem grossen Verständnis für Markendynamik in einem digitalen Umfeld», erklärt Mammut zur Wahl. «Als Chief Operating Officer bei Hugo Boss trug Schäfer erfolgreich zur Stabilisierung des Unternehmens während und nach der Pandemie bei und trieb die Transformation der Wertschöpfungskette in Richtung Digitalisierung und Nachhaltigkeit voran.»
Greg Nieuwenhuys, der Mammut seit September 2021 interimistisch als Executive Chairman leitet, werde als Präsident des Verwaltungsrats eng mit Heiko Schäfer zusammenarbeiten.
Der Posten des CEO war vakant gewesen, nachdem Oliver Pabst das Unternehmen im September 2021 – nach fünf Jahren an der Spitze – verlassen hatte; zuvor war Mammut vom Mischkonzern Conzzeta an die britische Investmentfirma Telemos Capital verkauft worden, welche wiederum Philippe Jacobs aus der gleichnamigen Kaffee-Dynastie untersteht.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé lauert auf Übernahme-Chancen

«Es ist eindeutig so, dass wir die grössten Chancen im Bereich kleiner und mittelgrosser Zukäufe sehen», sagt CEO Mark Schneider in einem Interview.

image

«Betriebsruhe»: Weleda macht Werke tageweise dicht

Die Naturprodukte-Firma will 400 Angestellte in der Schweiz und 800 in Deutschland phasenweise in die Ferien schicken.

image

Neue Besitzer für Schuhkette Reno

Die Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz sollen weitergeführt werden. Hierzulande sind die neuen Besitzer alte Bekannte.

image

Nestlé steckt 100 Millionen in spanisches Werk

In Girona wird die Produktion von Einzeldosierkapseln der Marke Nescafé Dolce Gusto sowie von löslichem Kaffee ausgebaut.

image

H&M schafft Gratis-Retouren testweise ab

Jetzt prüft auch der schwedische Textil-Riese, ob Onlinekunden bereit sind, Rücksendungen selber zu berappen. Und erhofft sich dadurch Einsparungen.

image

Aryzta: Urs Jordi bleibt bis 2024 Konzernchef

In den letzten zwei Jahren bewies sich Urs Jordi beim Backwaren-Konzern als Sanierer. Das hat Folgen.