Migros führt Jowa, Bischofszell und Aproz stärker zusammen

Die drei M-Produktionsgesellschaften sollen auch gegen aussen als «Fresh Food & Beverage Group» laufen.

24.08.2022
image
Eistee-Produktion in Bischofszell   |   Bild: PD
Die Migros führt drei Haupt-Produktionsbetriebe zusammen: Aus der Backwaren-Tochter Jowa, dem Getränke- und Fertiggerichte-Hersteller Bischofszell Nahrungsmittel und den Aproz-Mineralquellen wird die «Fresh Food & Beverage Group». Der Wechsel erfolgt schrittweise ab Januar 2023.
Dies meldet das «St. Galler Tagblatt» unter Berufung auf eine Migros-Mitteilung an Geschäftspartner. Danach soll die Jowa im Januar umfirmiert werden, im Juni folgt die Bina, während Aproz den eigenen Namen behält.

«Geeintes Unternehmen»

In der «FFB-Group» sollen die drei Firmen als «geeintes und starkes Schweizer Unternehmen» auftreten: «Wir sind fest davon überzeugt, dass wir mit diesem Zusammenschluss Bedürfnisse von Kunden und Geschäftspartnern gleichermassen besser aus einer Hand bedienen können», zitiert das «Tagblatt» aus der Mitteilung.
Ganz revolutionär ist der Schritt allerdings nicht: Die Migros-Industrie hat jetzt schon die Einheit «FFB Group», welche mit 4'600 Angestellten rund 6'000 Produkte in den Segmenten Brot & Backwaren, Convenience, Ultrafrische und Getränke herstellt; Aproz, Bina und Jowa sind da auch schon eingeordnet.
Es geht aber offenbar um eine stärkere Vereinheitlichung – auch gegen aussen. Der Umsatz der heutigen «FFB Group» betrug letztes Jahr 1,44 Milliarden Franken.
  • migros
  • industrie
  • getränke
  • backwaren
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ralph Lauren startet Recycling-Programm für Kaschmirwolle

Wer will, kann im Internet eine Postetikette bestellen und damit seinen alten Pullover gratis zur Wiederverwertung nach Italien schicken.

image

Wer ist besser: Migros oder Coop? — Das antwortet die Künstliche Intelligenz

Wir haben dem AI-System ChatGPT ein paar Fragen zum Schweizer Detailhandel gestellt. Und schräge Antworten erhalten.

image

Biomarkt: Preisüberwacher wittert Überteuerung – aber kann nichts tun

Stefan Meierhans hat den blockierten Bio-Bericht vorgelegt. Der Konsumentenschutz fordert, dass die Wettbewerbskommission gegen die Marktmacht von Migros und Coop vorgeht.

image

Toujust: In diesem Laden sind die Lieferanten auch Aktionäre

In Frankreich startet eine neuartige Supermarkt-Kette. Konzept: Tiefere Preise, da die Lieferanten beteiligt sind.

image

Hug: Schwung in der Gastronomie, Flaute im Detailhandel

Der Guetzli-Produzent aus dem Kanton Luzern steigerte seinen Umsatz letztes Jahr um gut 8 Prozent.

image

Galaxus verrät Retouren- und Reparaturquoten

Die Kunden erfahren, wie oft Markenartikel zurückgeschickt werden, weil sie nicht funktionieren. Und wie lange die Reparatur im Schnitt dauert.