Nestlé hat Palforzia an Stallergenes Greer verkauft

Wie bereits seit Juli spekuliert wurde, übernimmt die Biotech-Firma mit Hauptsitz in Baar (ZG) Nestlés Mittel für Menschen mit Ernussallergie.

4.09.2023
image
Erfreut: Michele Antonelli, CEO von Stallergenes Greer | Bild: X (Twitter) / Stallergenes Greer
Nestlé hat sein Allergiemittel Palforzia an die Biotech-Firma Stallergenes Greer veräussert. Das biopharmazeutische Unternehmen, das 2015 in London gegründet wurde und seinen Hauptsitz inzwischen nach Baar (ZG) verlegt hat, ist auf die Diagnose und Behandlung von Allergien spezialisiert. Die Transaktion wurde bei der Unterzeichnung abgeschlossen, meldet Nestlé heute.
Die Ankündigung folge der vom Schweizer Lebensmittelhersteller 2022 bekanntgegebenen strategischen Überprüfung des Heilmittels. Im Rahmen der Vereinbarung werde Stallergenes Greer Meilensteinzahlungen und laufende Lizenzgebühren an Nestlé leisten. Bereits im Juli war über einen Verkauf an Stallergenes Greer spekuliert worden.
Palforzia ist ein Pulver, das gegen Erdnuss-Allergie eingesetzt wird. Nestlé hatte es 2020 für seine Sparte Health Science übernommen, kam damit aber auf keinen grünen Zweig. «Wir sind zuversichtlich, dass Stallergenes Greer Palforzia weiterentwickeln und sicherstellen wird, dass diese einzigartige Behandlung Patienten auf der ganzen Welt hilft», wird Greg Behar, CEO von Nestlé Health Science, in Communiqué zitiert. Gleichzeitig ermögliche die Veräusserung seinem Unternehmen, sich auf seine «Kernkompetenzen und wichtigsten Wachstumstreiber zu konzentrieren».
Mit einer gebräuchlichen Übergangszeit werde die Kontinuität des Geschäfts und der ununterbrochene Zugang der Patienten zur Behandlung gewährleistet, so Nestlé weiter.
Michele Antonelli, CEO von Stallergenes Greer, gibt sich in einer Medienmitteilung erfreut über die Vereinbarung mit Nestlé. Sie sei «ein wichtiger Meilenstein für Stallergenes Greer». «Palforzia mit seinem robusten Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil ist derzeit die einzige zugelassene Behandlung bei versehentlicher Exposition gegenüber Erdnüssen.» Mit dem Einstieg in den Bereich der Nahrungsmittelallergien werde Stallergenes Greer zum ersten Hersteller, der sowohl Atemwegs- als auch Nahrungsmittelallergien behandle.
  • nestlé
  • f&e
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.