Nestlé eröffnet zwei Tierfutter-Fabriken in Ungarn

Der Schweizer Konzern hat 220 Millionen Franken in die neuen Herstellungsbetriebe investiert, in denen neben 280 Angestellten auch 100 Roboter Arbeit finden.

12.10.2023
image
Blick in die neue Purina-Fabrik in Ungarn | Bild: PD Nestlé Ungarn
Purina, die Tierfutter-Divison von Nestlé, hat in Ungarn zwei Fertigungsbetriebe mit einer jährlichen Kapazität von insgesamt 100'000 Tonnen eröffnet. Der Konzern investierte 220 Millionen Franken in die beiden neuen Produktionsstätten, die 280 neue Mitarbeiter beschäftigen und 100 Roboter einsetzen wird, wie das Unternehmen schreibt.
Mit den neuen Anlagen wird Ungarn laut Nestlé zur Nummer 13 der «Akteure in der weltweiten Heimtierfutterindustrie» werden. Die Purina-Produkte aus der ungarischen Stadt Bük werden in 50 Länder exportiert. Im März hatte die Nestlé-Tochter die Investition von rund 3 Milliarden Franken in Fabrikationsanlagen rund um den Globus angekündigt (mehr dazu hier). Alleine 2022 wuchs deren Geschäft mit Tierbedarfsprodukten um 15 Prozent. Und für die nächsten Jahre werden für die Branche zweistellige Wachstumszahlen prognostiziert.
  • tierbedarf
  • nestlé
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

«The Green Mountain» wird erneut ausgezeichnet

Die Hilcona Taste Factory sammelt Auszeichnung um Auszeichnung. Die neuste: Der «Peta Vegan Food Award 2024»» für das bestes vegane Steak.

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.

image

L’Oréal baut Geschäftsführung im deutschen Sprachraum um

Hae-Su Kwon übernimmt die Leitung von L’Oréal Luxe. Ihr Nachfolger bei Dermatological Beauty wird Hagen Wülferth. Isabel Neudeck-Loewen übernimmt strategische Aufgaben im Konzern.