Procter & Gamble schraubt Umsatz-Erwartungen hinauf

Der Markenartikel-Riese konnte auch im letzten Quartal die höheren Einkaufspreise recht gut weitergeben.

20.01.2023
image
Sehr solide: Hauptsitz von Procter & Gamble in Cincinnati  |  PD
Der Umsatz und die Verkäufe von Procter & Gamble sind im letzten Quartal leicht gesunken. Bei der Körperpflege wie auch bei den Haushaltsmitteln war der Trend negativ. Am besten schnitt noch der Bereich Healthcare ab: Hier konnten die Verkaufszahlen im Vergleich zum Vorjahresquartal knapp gehalten werden.
Konzernweit jedoch reduzierten sich die Volumina um 6 Prozent; die Umsätze sanken um rund 1 Prozent auf knapp 21 Milliarden Dollar.

Zuversichtlich

Das heisst: Procter & Gamble konnte die Preise im Quartal per Ende Dezember 2022 weiter hinauf setzen und die Teuerung weitergeben. Der Konzern erhöhte die Preise um 10 Prozent (konzernweit, durchschnittlich). Im Bereich Beauty betrug das Plus 9 Prozent (u.a. Olay, Old Spice), beim Grooming 11 Prozent (u.a. Braun, Gillette), im Health Care um 5 Prozent (u.a. Vicks, Clearblue, Pepto-Bismol), im Home-Care-Bereich um 13 Prozent (u.a. Tide, Swiffer) und in den Bereichen Baby, Feminine und Family Care um 8 Prozent (u.a. Pampers, Always, Tampax).
P&G ist der erste Konsumgüter-Riese, der die aktuellen Quartalszahlen vermeldet. Er setzt offenbar den Trend fort, den er – und verwandte Konzerne wie Unilever und Nestlé – im Vorquartal hinlegen konnten: Es gelingt, die Preise zu erhöhen. Und insgesamt zeigt man sich für die weitere Entwicklung recht zuversichtlich.
Für das gesamte Geschäftsjahr 2022/23 (per Ende Juni) hob das P&G-Management die Umsatzprognose an: Es erwartet nun insgesamt ein organisches Wachstum zwischen vier und fünf Prozent. Zuvor hatte der FMCG-Riese mit seinen Marken wie Pampers oder Pantene einen Zuwachs von drei bis fünf Prozent prognostiziert.
Zum Quartalsergebnis 2 | 2022/23

  • non-food
  • industrie
  • procter & gamble
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.