Samsung bringt Waschmaschine, die Mikroplastik filtert

Der koreanische Hersteller kann damit die Menge der Mikrofasern halbieren, die ins Abwasser gelangen. Entwickelt wurde die Technik mit Patagonia.

18.01.2023
image
Waschmaschinen und Tubmler erzeugen Mikroplastik. | Bild von: on Unsplash
Forscher fanden in den letzten Jahren heraus, dass Waschmaschinen und Tumbler wahre Mikrodreckschleudern sind (hier). Die Kleinstpartikel aus dem Abrieb von künstlichen Materialien wie Polyester landen auf direktem oder indirektem Weg häufig im Wasser und können nur schlecht abgebaut werden.
Samsung hat nun an der Technikmesse CES 2023 eine Technik vorgestellt, die Abhilfe schaffen soll. «Less Microfiber Cycle» könne den Abrieb teilweise verhindern und so die Emission von Mikroplastik bis zur Hälfte senken, schreibt das südkoreanische Unternehmen.

Auch für andere Maschinenmarken

Die Technik wurde seit dem letzten Jahr gemeinsam mit dem Textilhersteller Patagonia entwickelt und kann offenbar ab sofort Eingang in die Produktion neuer Waschmaschinen finden.
Damit ausgerüstete Geräte können zunächst in Europa, später auch in Südkorea und den USA gekauft werden. Die Technik sei auch in Gerätemodellen anderer Hersteller einsetzbar.
  • f&e
  • industrie
  • elektro
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Hochdorf hofft auf Verkauf von Swiss Nutrition

Der Milchverarbeiter kommt bei der Suche nach einem Investor nicht weiter und will sich nun auf dem Verkauf der Tochtergesellschaft HSN konzentrieren.

image

Aryzta stagnierte im ersten Quartal

Der TK-Backwarenkonzern aus Schlieren sieht es positiv: Die Prognosen erwiesen sich als korrekt, die Verschuldung kann weiter abgebaut werden.

image

Nestlé bekommt neuen Europa-Chef

Der CEO der Zone Europa, Marco Settembri, geht in Pension. Sein Nachfolger wird Guillaume Le Cunff, aktuell CEO von Nespresso.