Snus statt Zigis: Weshalb Philip Morris nach Swedish Match greift

Der US-Riese prüft die Übernahme des schwedischen Tabak-Konzerns. Denn Swedish Match zeigt, wie man im 21. Jahrhundert Nikotin verkauft.

10.05.2022
image
Produktion von «General»-Snus in Göteborg | Bild: Peter Knutson / PD Swedish Match.
  • industrie
  • non-food
  • tabak
  • philip morris
Das Unternehmensmotto von Philip Morris lautet derzeit: «Delivering a Smoke-Free Future». Denn der amerikanische Tabakkonzern mit grossen Produktions- und Forschungs-Ablegern in der Schweiz will bekanntlich weg von Marlboro & Co.
Dazu passt eine Meldung, die das «Wall Street Journal» heute publizierte: Philip Morris International will Swedish Match übernehmen. Der Tabakkonzern aus Stockholm bestätigte inzwischen, dass Verhandlungen laufen.
Es gebe jedoch keine Gewissheit, dass ein Kaufangebot zustande kommt – und zu welchen Bedingungen. Laut den Quellen des WSJ könnte Swedish Match mit rund 15 Milliarden Dollar bewertet werden. Es wäre eine stolze Summe für ein Unternehmen, das gut 2 Milliarden Dollar Umsatz erzielt.

Kauen statt rauchen

Der Grund für das Interesse der Amerikaner zeigt sich im Geschäftsbericht von Swedish Match: Zwar ist die 1917 vom schwedischen «Zündholz-Zar» Ivar Kreuger gegründete Firma ebenfalls schwergewichtig im Tabak-Geschäft tätig – aber sie ist kaum noch abhängig von Rauchwaren. Neben einzelnen Spezialprodukten wie Pfeifentabak und Zigarren sowie Feuerzeugen und Streichhölzern setzt Swedish Match massiv auf Snus beziehungsweise Nikotinbeutel sowie auf Kautabak.
Konkret: 67 Prozent des Umsatzes und 74 Prozent der Gewinne (Ebitda) werden mit Smokefree-Produkten erzielt. Und der Anteil dieser Bereiche wuchs in den letzten Jahren rasant – insbesondere im nordamerikanischen Markt.

Tropfen auf den heissen Stein

Die Übernahme der Schweden würde Philip Morris also dem Ziel einer rauchfreien Zukunft ein Stückchen näher bringen, und zwar ohne dass die Verwurzelung in der Tabakpflanze aufgegeben werden müsste. Mit der Dampfermarke Iqos strebt PM bekanntlich dasselbe Ziel auf anderem Weg an. In Zahlen: Bis 2025 will Philip Morris die Hälfte seines Umsatzes mit Smokefree-Produkten erzielen.
Philip Morris erzielte im letzten Geschäftsjahr einen Umsatz von 82,2 Milliarden Dollar. Swedish Match erzielte 2021 einen Umsatz von gut 2 Milliarden Dollar.
Mit anderen Worten: Die Übernahme wäre, wenn sie denn zustande kommt, wäre nur ein Tropfen auf den heissen Stein. Aber eben: Swedish Match konnte beispielsweise die Verkäufe seiner Nikotin-Pouche-Marke «Zyn» im US-Markt 2021 um 52 Prozent steigern konnte.
Das deutet an: Der stattliche Preis wäre der Preis für eine Growth-Idee.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Zwei neue Spitzenleute für Coca-Cola Schweiz

Anita Kälin kommt von Bristol Myers Squibb, Cedric El-Idrissi war zuletzt bei Mondelez International.

image

«Schön hier»: Eine Vision für die angeschlagenen Galeria-Warenhäuser

Der Online-Händler Buero.de will in Deutschland reihenweise Kaufhaus-Standorte übernehmen. Erste Ideen dazu: Unterm Namen «Schön hier» sollen die Geschäfte ein «Gefühl der Heimat» vermitteln.

image

Neues Energie-Ökosystem im Kanton Luzern – mit Emmi und Galliker

Der Milchverarbeiter und der Food-Transport-Spezialist planen mit den CKW und PanGas ein System zur Herstellung erneuerbarer Energie.

image

Detailhandel Schweiz: Es war ein flauer Oktober

Berücksichtigt man die Inflation, so wurde weniger verkauft als im gleichen Vorjahresmonat. Für einmal sackte auch der Non-Food-Bereich ab.

image

EU will dem Verpackungsmüll an den Kragen gehen

Mit der neuen Verpackungsordnung sollen durch Vorgaben und Ziele Abfälle vermieden und Mehrweglösungen gefördert werden. Umweltschützer kritisieren sie als zu wenig ehrgeizig.

image

Kosmetik: Möchten Sie Aesop?

Offenbar ist derzeit eine Beteiligung an der gepflegten Kosmetikmarke zu haben.