So gross ist die Zwickmühle für Preiserhöhungen

Die Beschaffungskosten steigen, aber die Unternehmen können das nur begrenzt weitergeben – genauer: nur etwa zu 50 Prozent. So Daten aus Deutschland.

21.11.2022
image
Symbolbild von: on Unsplash
  • industrie
  • non-food
  • inflation
  • konjunktur
Die Unternehmen geben ihre gestiegenen Einkaufspreise teils nur langsam und unvollständig an ihre Kunden weiter: Dieser Sachverhalt ist ja bekannt.
Aber in Deutschland hat nun das Wirtschaftsinstitut Ifo herausgearbeitet, wie gross die Anteile sind – und woran es liegt, wenn es nicht geschieht.
Insgesamt 6'500 Unternehmen aus allen Branchen wurden dazu im Oktober befragt. Konkret war die Frage: In welchem Ausmass (in Prozent) haben sie die gestiegenen Einkaufs- und Produktionskosten bereits an ihre Kunden weitergegeben? Und inwieweit planen sie, die Preisweitergabe in den nächsten sechs Monaten zu erhöhen?
Laut den Aussagen hatten die Firmen – Stand Oktober – ihre Einkaufspreise erst zu 34 Prozent durchgereicht. Und laut den Plänen wollen sie die Quote bis Frühjahr auf 50 Prozent erhöhen.
Am stärksten plant die Industrie, ihre höheren Einkaufspreise für Energie, Rohstoffe und Vormaterialien durchzureichen: 68 Prozent, so die Quote. Im Handel sind es 53 Prozent, bei den Dienstleistern nur 36 Prozent.
Und betrachtet man die Industrie wiederum en detail, so reicht die Spanne von 89 Prozent bei den Produzenten von Schuhen und Lederwaren bis zu 38 Prozent in der Getränkeherstellung.
Damit zeigt sich, dass die höheren Einkaufspreise selbst im April 2023 wohl erst etwa zur Hälfte weitegereicht sein werden. Als häufigsten Grund dafür, dass sie nun ihre Margen schmälern müssen, geben die befragten Firmen den Wettbewerbsdruck an. —

  • Isabel Gödl-Hanisch und Manuel Menkhof: «Inwieweit geben Unternehmen die gestiegenen Einkaufspreise an ihre Kunden weiter?», ifo, November 2022.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Tierfreie Produkte: «Plant-based» zieht besser als «vegan»

Wie sag ich's den Konsumenten? Eine Umfrage zeigt: «Vegan» oder «fleischlos» sind eine schlechte Wahl.

image

Zwei neue Spitzenleute für Coca-Cola Schweiz

Anita Kälin kommt von Bristol Myers Squibb, Cedric El-Idrissi war zuletzt bei Mondelez International.

image

«Schön hier»: Eine Vision für die angeschlagenen Galeria-Warenhäuser

Der Online-Händler Buero.de will in Deutschland reihenweise Kaufhaus-Standorte übernehmen. Erste Ideen dazu: Unterm Namen «Schön hier» sollen die Geschäfte ein «Gefühl der Heimat» vermitteln.

image

Neues Energie-Ökosystem im Kanton Luzern – mit Emmi und Galliker

Der Milchverarbeiter und der Food-Transport-Spezialist planen mit den CKW und PanGas ein System zur Herstellung erneuerbarer Energie.

image

Detailhandel Schweiz: Es war ein flauer Oktober

Berücksichtigt man die Inflation, so wurde weniger verkauft als im gleichen Vorjahresmonat. Für einmal sackte auch der Non-Food-Bereich ab.

image

EU will dem Verpackungsmüll an den Kragen gehen

Mit der neuen Verpackungsordnung sollen durch Vorgaben und Ziele Abfälle vermieden und Mehrweglösungen gefördert werden. Umweltschützer kritisieren sie als zu wenig ehrgeizig.