Svarowski: Die Familie ernennt erstmals einen Aussenseiter zum CEO

Alexis Nasard wurde in der Schweiz bekannt als Chef des Schuhkonzerns Bata. Nun übernimmt er das Steuer bei Svarowski.

15.06.2022
image
Procter & Gamble, Heineken, Bata, Kantar und jetzt Swarovwki: Alexis Nasard | Bild: PD Swarovski.
  • non-food
  • industrie
Die Svarowski-Familie übergibt das Chefamt des Tiroler Kristallschmuck-Konzerns an einen Marketing-Spezialisten. Alexis Nasard, 56, wird ab Anfang Juli CEO des Unternehmens. Er ersetzt Robert Buchbauer, der die Konzernleitung im September 2021 aufgegeben hatte.
Damals schon kündigte Swarovski an, dass nun wohl erstmals eine Person von ausserhalb der Familie die operative Leitung übernehmen werde. Im Hintergrund stehen offenbar heftige Diffenzen in der Besitzerfamilie, die verschärft wurden durch die Tatsache, dass das Untenehmen in der Covid-Krise erlitt – gefolgt von weiteren Erschütterungen im Russland-Geschäft.
Alexis Nasard, schweizerisch-libanesischer Doppelbürger und Harvard-Absolvent, gibt als aktuelle Funktion «Senior Business Advisor» bei McKinsey an – eine Rolle, die er seit Januar 2022 ausübt. Zuvor war er kurzzeitig CEO der britischen Marktforschungsfirma Kantar Group; allerdings gab er dort seinen Rücktritt bereits nach vier Monaten bekannt.

Neue Governance

In der Schweiz ist Alexis Nasard bekannt als ehemaliger CEO der Bata Group in Lausanne: Er leitete den Schuh-Konzern von 2016 bis 2021. Davor war er sechs Jahre lang bei Heineken, zuletzt als President Westeuropa & Global Chief Marketing Officer. Noch länger war Nasards Engagement bei Procter & Gamble: Beim amerikanischen Konsumgüterriesen übte er 17 Jahre lang diverse Manager- und General-Manager-Funktionen aus – sowohl in Industrie- als auch in Schwellenländern.
«Mit der Ernennung von Alexis Nasard haben wir einen weiteren wichtigen Schritt zur Umsetzung der neuen Governance von Swarovski gemacht und vor allem eine sehr erfahrene und umsetzungsstarke Führungspersönlichkeit gewinnen können, die in der Lage ist, Swarovski mit all seinen Facetten fokussiert und erfolgreich in die Zukunft zu führen», sagt Verwaltungsratspräsidentin Luisa Delgado.

«Verankerung im Luxusmarkt»

«Ich bin begeistert, zu Swarovski zu kommen, und freue mich auf die Herausforderung, die Transformation des Unternehmens und Verankerung der Marke Swarovski im Luxusmarkt zu leiten, die im Markt bereits spürbar ist», lässt sich Nasard zitieren. Swarovski sei eine «kulturelle Ikone» mit einer «einzigartigen Positionierung in der Welt des Schmucks, des Designs, der Mode und Bühne und Leinwand».
Michele Molon, der Swarovski in den vergangenen neun Monaten interimistisch geleitet hat, wird in die neu geschaffene Schlüsselposition eines Chief Commercial Officers berufen.
Interview von Alexis Nasard als Bata-CEO mit «CNN Money», 2018.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé lauert auf Übernahme-Chancen

«Es ist eindeutig so, dass wir die grössten Chancen im Bereich kleiner und mittelgrosser Zukäufe sehen», sagt CEO Mark Schneider in einem Interview.

image

«Betriebsruhe»: Weleda macht Werke tageweise dicht

Die Naturprodukte-Firma will 400 Angestellte in der Schweiz und 800 in Deutschland phasenweise in die Ferien schicken.

image

Neue Besitzer für Schuhkette Reno

Die Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz sollen weitergeführt werden. Hierzulande sind die neuen Besitzer alte Bekannte.

image

Nestlé steckt 100 Millionen in spanisches Werk

In Girona wird die Produktion von Einzeldosierkapseln der Marke Nescafé Dolce Gusto sowie von löslichem Kaffee ausgebaut.

image

H&M schafft Gratis-Retouren testweise ab

Jetzt prüft auch der schwedische Textil-Riese, ob Onlinekunden bereit sind, Rücksendungen selber zu berappen. Und erhofft sich dadurch Einsparungen.

image

Aryzta: Urs Jordi bleibt bis 2024 Konzernchef

In den letzten zwei Jahren bewies sich Urs Jordi beim Backwaren-Konzern als Sanierer. Das hat Folgen.