Unilever macht jetzt Naturabfälle zu Waschmitteln

Üblicherweise machen waschaktive Substanzen aus Erdöl unsere Textilien sauber. Nun holt Unilever holt die sogenannten Tenside aus Abfällen.

29.08.2022
image
Immer auch ein Gutsch Erdöl: Waschmittel enthalten Tenside, die aus CO2 gewonnen werden | Bild von: No Revisions on Unsplash
Tenside sind die eigentlichen Saubermacher in Waschmitteln. Die waschaktiven Substanzen werden vor allem aus Mineralölen hergestellt. Für biologisch hergestellte Produkte sind Ölpflanzen wie Raps, Oliven, Flachs und Sonnenblumen die Quelle.
Unilever, das unter anderem die Waschmittelmarken Omo und Comfort im Portfolio hat, setzt nun auf Biomasse. Das Londoner Unternehmen bezieht als erstes so genanntes «Lineares Alkylbenzen» (kurz: NextLab) vom spanischen Chemieriesen Cepsa – ein Tensid, das aus Naturabfällen gewonnen wird.

Ende der Produktion mit Mineralölen

Heute wird laut Cespa 85 Prozent des Bedarfs der chemischen Industrie an Kohlenstoffen aus Erdölprodukten gedeckt. Der neue Rohstoff sei deshalb ein Schritt in Richtung Kreislaufwirtschaft in der Chemieproduktion.
Die Eigenschaften der Biomassen-Tenside sei vergleichbar mit jenen, die aus Erdöl gewonnen werden. Unilever könnte laut Cespa mit dem vollständigen Ersatz von so genannten «Black carbon» – Tensiden aus Mineralöl – durch «Green carbon» wie NextLab seinen CO2-Footprint um rund 50 Prozent reduzieren.
Unilever hat sich vor 2 Jahren darauf festgelegt, bis 2030 auf die Verwendung von fossilen Brennstoffen in der Herstellung von Reinigungsmitteln zu verzichten. Bis 2039 will das Unternehmen komplett ohne Emissionen produzieren.

Tierversuche: Letzter Aufruf für EU-Initiative
Es wird knapp für eine Europäische Initiative gegen Tierversuche: Sie muss bis 31. August eine Million Unterschriften zusammen bekommen, um die EU zu einer Reaktion zu zwingen.
Ungewöhnlich: Die Unterschriftensammlung wird gemeinsam von Kosmetikherstellern wie Unilever oder The Body Shop und Tierschutzorganisationen wie PETA unterstützt. Hintergrund ist eine gesetzliche Verschärfung der EU bei der Sicherheit chemischer Produkte. Diese könnte zu einem neuen Tierversuchszwang führen, der auch kosmetische Produkte betreffen würde.
Die Initiative wies per Ende Juli lediglich etwas über 950'000 Signaturen von EU-Bürgern auf. Firdaous El Honsali, Unilever-Chef für externe Kommunikation und Nachhaltigkeit, hat diese deshalb in Branchenmedien dazu aufgerufen, vor Ablauf der Zeichnungsfrist zu unterschreiben. Die Hürde von einem Viertel der Mitgliedsstaaten, in denen eine bestimmte Zahl an Unterschriften zusammenkommen muss, ist dagegen bereits genommen.

  • industrie
  • unilever
  • esg
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Outlets: Landquart gehört zu den erfolgreichsten Zentren in Europa

Allerdings findet sich unter den Outlet Centers mit der schwächsten Performance ebenfalls eine Schweizer Adresse.

image

Spielwaren: Mattel schliesst Schweizer Gesellschaft

Der hiesige Markt wird jetzt von der Europazentrale aus betreut.