Unilever übernimmt Firma für Haarwachstum in den USA

Auch der Knorr-, Omo- und Magnum-Konzern setzt massiv auf medizinische Körperpflege und Supplements.

31.05.2022
image
Vorher-Nachher-Bild aus der Nutrafol-Site   | Bild: nutrafol.com
  • non-food
  • industrie
  • unilever
«Hair Wellness von innen»: So lautet der Claim des Unternehmens, das Unilever nun übernommen hat. Nutrafol, gegründet 2015 in New York, verkauft Mittel gegen Haarausfall beziehungsweise gegen die Ausdünnung der Haare. Wobei die Produkte einerseits rein pflanzlich sind, andererseits rezeptfrei. Und wobei sie zugleich beanspruchen, klinisch getestet und erwiesenermassen wirksam zu sein.
Nutrafol sei das am häufigsten von Dermatologen empfohlene Haarwuchs-Mittel, erklärt Unilever den Deal in Amerika; 3000 Ärzte verkauften das Supplement derzeit. Zudem verfüge das Unternehmen bereits über ein funktionierendes E-Commerce-Geschäft und eine loyale Kundschaft.
Unilever war zuvor bereits zu 13 Prozent beteiligt. Künftig wird Nutrafol als Teil der Division Health & Wellbeing des britischen Konzerns geführt – gemeinsam mit Nahrungs-Ergänzungs-Marken wie Olly (übernommen 2019), Liquid I.V. (übernommen 2020) und Onnit (übernommen 2021).
«Nutrafol und sein ganzheitlicher Ansatz für die Haargesundheit sind die perfekte Ergänzung zu unserem wachsenden Portfolio innovativer Marken für Wellness und Nahrungsergänzungsmittel», kommentiert Fernando Fernandez, President Beauty & Wellbeing bei Unilever.
Angaben zum Kaufpreis wurden keine gemacht.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé lauert auf Übernahme-Chancen

«Es ist eindeutig so, dass wir die grössten Chancen im Bereich kleiner und mittelgrosser Zukäufe sehen», sagt CEO Mark Schneider in einem Interview.

image

«Betriebsruhe»: Weleda macht Werke tageweise dicht

Die Naturprodukte-Firma will 400 Angestellte in der Schweiz und 800 in Deutschland phasenweise in die Ferien schicken.

image

Neue Besitzer für Schuhkette Reno

Die Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz sollen weitergeführt werden. Hierzulande sind die neuen Besitzer alte Bekannte.

image

Nestlé steckt 100 Millionen in spanisches Werk

In Girona wird die Produktion von Einzeldosierkapseln der Marke Nescafé Dolce Gusto sowie von löslichem Kaffee ausgebaut.

image

H&M schafft Gratis-Retouren testweise ab

Jetzt prüft auch der schwedische Textil-Riese, ob Onlinekunden bereit sind, Rücksendungen selber zu berappen. Und erhofft sich dadurch Einsparungen.

image

Aryzta: Urs Jordi bleibt bis 2024 Konzernchef

In den letzten zwei Jahren bewies sich Urs Jordi beim Backwaren-Konzern als Sanierer. Das hat Folgen.