Unilever übernimmt Firma für Haarwachstum in den USA

Auch der Knorr-, Omo- und Magnum-Konzern setzt massiv auf medizinische Körperpflege und Supplements.

31.05.2022
image
Vorher-Nachher-Bild aus der Nutrafol-Site   | Bild: nutrafol.com
«Hair Wellness von innen»: So lautet der Claim des Unternehmens, das Unilever nun übernommen hat. Nutrafol, gegründet 2015 in New York, verkauft Mittel gegen Haarausfall beziehungsweise gegen die Ausdünnung der Haare. Wobei die Produkte einerseits rein pflanzlich sind, andererseits rezeptfrei. Und wobei sie zugleich beanspruchen, klinisch getestet und erwiesenermassen wirksam zu sein.
Nutrafol sei das am häufigsten von Dermatologen empfohlene Haarwuchs-Mittel, erklärt Unilever den Deal in Amerika; 3000 Ärzte verkauften das Supplement derzeit. Zudem verfüge das Unternehmen bereits über ein funktionierendes E-Commerce-Geschäft und eine loyale Kundschaft.
Unilever war zuvor bereits zu 13 Prozent beteiligt. Künftig wird Nutrafol als Teil der Division Health & Wellbeing des britischen Konzerns geführt – gemeinsam mit Nahrungs-Ergänzungs-Marken wie Olly (übernommen 2019), Liquid I.V. (übernommen 2020) und Onnit (übernommen 2021).
«Nutrafol und sein ganzheitlicher Ansatz für die Haargesundheit sind die perfekte Ergänzung zu unserem wachsenden Portfolio innovativer Marken für Wellness und Nahrungsergänzungsmittel», kommentiert Fernando Fernandez, President Beauty & Wellbeing bei Unilever.
Angaben zum Kaufpreis wurden keine gemacht.
  • non-food
  • industrie
  • unilever
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.