Weleda: Umsatz unverändert, skeptischer Ausblick

Der Hersteller von Naturkosmetik und Heilmitteln erzielte 2021 weniger Gewinn als in Vorjahr.

20.05.2022
image
«Schwierige Zeiten»: Ausschnitt aus einem Image-Film von Weleda | youtube.com/user/weleda
Die Weleda AG erzielte 2021 einen Umsatz von 425 Millionen Euro – nach 424 Millionen Euro im Jahr davor. Als «stabil in schwierigen Zeiten» bezeichnet das Naturmittel-Unternehmen die Entwicklung.
Das Betriebsergebnis sei wegen erhöhter Investitionen unter dem Vorjahr gelegen: Es sank von 22 auf 13 Millionen Euro. Das konsolidierte Jahresergebnis lag bei 7 Millionen Euro; im Vorjahr 2020 hatte Weleda noch 8 Millionen ausgewiesen.
Beim Umsatz entwickelten sich die beiden Geschäftsbereiche Naturkosmetik und Pharma unterschiedlich:
  • Der Gesamtumsatz der Naturkosmetik legte um rund 3 Prozent zu, wobei fast alle Regionen zum Wachstum beitragen konnten.
  • Derweil verringerte sich der Arzneimittel-Umsatz um 10 Prozent. Eine Rolle spielte, dass der französische Markt unter dem Wegfall der Erstattung homöopathischer und anthroposophischer Arzneimittel durch die Krankenkassen litt.
Das Nettofinanzvermögen nahm im letzten Jahr hauptsächlich durch hohe Investitionen um 5 Millionen ab und beträgt rund 68 Millionen Euro. Das Unternehmen ist weiterhin schuldenfrei.

Ausblick

Im ersten Quartal 2022 spürt Weleda Umsatzrückgänge in Europa, «die auch durch zweistellige Zuwächse in anderen Ländern nicht ausgeglichen werden», so die Mitteilung: «Eine Einschätzung für das Gesamtjahr ist aufgrund der aktuellen Situation nicht möglich.»
Zu den wichtigsten Investitionen von Weleda gehört die Erneuerung der Infrastruktur, wobei der Bau eines neuen Logistikcampus in Schwäbisch Gmünd den Kern bildet. Auch werden die Produktionsanlagen in Arlesheim modernisiert.

Neue Healthcare-Tochter

In Arlesheim gründete Weleda im Dezember die Weleda HealthCare AG. Diese 100-prozentige Tochtergesellschaft stellt sogenannte Rezeptur- beziehungsweise Magistralpräparate her, also individuell verordnete Arzneimittel. Ziel ist es, ein breites Sortiment an anthroposophischen Arzneimitteln anzubieten.
Die Weleda AG hat ihren Hauptsitz in Arlesheim und eine Niederlassung in Schwäbisch Gmünd. Daneben besteht die Weleda-Gruppe aus weltweit 27 Gesellschaften; sie beschäftigt heute rund 2'500 Mitarbeitende. Insgesamt ist Weleda in rund 50 Ländern vertreten.
Hauptaktionäre sind die Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft und die Klinik Arlesheim, die zusammen etwas mehr als drei Viertel des Unternehmens halten.

  • non-food
  • industrie
  • kosmetik
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.