«Circular Economy»: Europa droht ein Verpackungs-Chaos

Europas Verpackungs-Firmen fordern, dass Brüssel eingreift: Es brauche einen Kreislauf für Güter – nicht 27 verschiedene.

12.05.2022
image
clear glass bottle lot von: Tatiana Balletti on Unsplash
Sechzig Verbände aus der Verpackungs- und Logistik-Kette haben einen gemeinsamen Brief veröffentlicht: Sie fordern die Europäische Kommission auf, eine einzige Kreislaufwirtschaft zu schaffen – und nicht 27 getrennte Kreisläufe.
Das Problem: Diverse Staaten suchen auf diversen Wegen, den Kreislauf der Produkte und Verpackungen zu regulieren und ökologisch zu optimieren – Stichwort «Circular Economy». Doch die entsprechenden Verordnungen würden oft kurzfristig erlassen, seien widersprüchlich und stünden nicht im Einklang mit den Anforderungen des einheitlichen EU-Marktes, so das Schreiben.
Eine Folge: Einheitliche Verpackungen sind gar nicht möglich. Und statt schonender Wege müssen die Produkte je nach Land wieder umgepackt werden.
Dies habe obendrein «den gegenläufigen Effekt, dass Investitionen von anderen Aktivitäten zur Förderung der Nachhaltigkeit abgezogen werden müssen» – etwa von der Forschung für Öko-Design oder der Rückverfolgbarkeit von Daten im Interesse eines effizienteren Recycling.

Wo bleibt der Einheitsmarkt?

Hinter dem Schreiben stehen sechzig Verbände und Organisationen aus dem Packaging sowie aus so verschiedenen Bereichen wie Fruchtsaft-, Kosmetik-, Farben-, Kontaktlinsen- oder Werkzeug-Herstellung.
Kurz: Der Single Market sei bedroht durch eine zunehmende Fragmentierung im Verpackungsmarkt. «Kooperation statt einseitiger und unkoordinierter nationaler Maßnahmen ist sicherlich der beste Weg nach vorn», so der Appell.
«Transition to a Circular Economy and protection of the Single Market», 11. Mai 2022.
Zum Schreiben der Europen-Verbände


  • food
  • logistik
  • esg
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.

image

Wechsel im Management von Valora Food Service

Die Sparte Food Service wird aufgeteilt. Die beiden Valora-Internen Sebastian Kayser und Sebastian Gooding übernehmen vom bisherigen CEO Thomas Eisele.