Welcher Corona-Effekt? Online-Shopping ist Älteren immer noch recht fremd

Das Wachstum der E-Commerce-Umsätze während der Pandemie war stark den Jüngeren zu verdanken. Sagt Digitec Galaxus.

9.05.2022
  • e-commerce
  • non-food
  • marketing
Die Explosion des E-Commerce wegen der Covid-Pandemie ist bekannt: In der Schweiz stiegen die Online-Detailhandelsumsätze 2020 um 27 Prozent und 2021 um 14 Prozent. Eine gängige Erklärung: Durch die Lockdowns wurden (endlich) auch ältere Menschen in grossem Stil zum Online-Shopping verführt. Der Kauf per Klick wurde mehr und mehr zur Norm.
In Deutschland meldete etwa der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel, dass die «Silver Surfer» (also Menschen über 60) im Coronajahr 2020 schon 31 Prozent der Online-Umsätze auslösten. Ein Jahr zuvor hatte der Wert nur 23 Prozent betragen.

Mehr Umsatz, weniger Anteile

Das führende Online-Handelshaus im Land, Digitec Galaxus, hat diese These nun anhand der eigenen Umsätze analysiert. Ergebnis: Na, ja. Zwar kauften 2021 rund 100'000 «Silver Surfer» bei Digitec und Galaxus ein. Das waren knapp 40 Prozent mehr als 2019. Ein deutlicher Zuwachs.
Allerdings nahm ihr Anteil an der gesamten Kundschaft aber ab – auf 12 Prozent. Zum Vergleich, so die Mitteilung der Migros-Tochter: «In der Schweiz war Ende 2020 ein Viertel der Bevölkerung älter als 60.» Auch bei Migros Online itself beträgt der Anteil der Ü-60-Kunden an der Gesamtkundschaft 12 Prozent.
«Ich vermute, dass sich das Gewicht unserer Kundschaft und deren Umsätze in den nächsten Jahren nach und nach in die höheren Alterssegmente verschieben werden.»
Überdurchschnittlich wuchs der Anteil auf der anderen Alterseite: bei der Kundschaft unter 30. Hier stieg die Quote von 2019 bis 2021 von 17 auf gut 22 Prozent . Und das mittlere Alterssegment der 30- bis 49-Jährigen schrumpfte zwar, es macht aber immer noch über die Hälfte jener Kundschaft aus, die mindestens einmal 2021 bei Digitec oder Galaxus etwas eingekauft hat.
Dieses Segment ist auch am kauffreudigsten. Das heisst: «Mittel-alterliche» Kunden legen bei ihren Käufen am meisten Geld hin.
«In den letzten beiden Jahren haben sich zwar viele ältere Konsumentinnen und Konsumenten an den Einkauf im Internet gewöhnt, z.B. wegen der bequemen Lieferung nachhause», sagt der Chief Marketing Officer von Digitec Galaxus, Martin Walthert: Die jüngere Kundschaft fühle sich aber offensichtlich noch stärker von der Dienstleistung und vom Marken-Auftritt seines Unternehmens angesprochen.
Walthert vermutet, dass sich «das Gewicht unserer Kundschaft und deren Umsätze in den nächsten Jahren nach und nach in die höheren Alterssegmente verschieben werden.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Heute shoppt man lieber am Dienstag und Mittwoch

Der Corona-Effekt scheint längerfristig zu wirken. Offenbar werden nun auch Lebensmittel verstärkt online bestellt. Allerdings nicht von allen.

image

Dieses Logo bekommen Sie bald öfter zu sehen

Der Mutterkonzern von Listerine, Tylenol, Piz Buin oder Johnson's Baby Shampoo nimmt langsam Gestalt an.

image

Nespresso: Die Öko-Antwort auf Migros' Coffee B

Auch der Kaffeekapsel-Riese Nespresso betont jetzt sein Umweltanliegen. Who else ist dabei an vorderster Front?

image

Die Service Champions im Schweizer Handel

Was verbindet Volg, die Bäckerei Steiner, das Warenhaus Loeb und Brack.ch? Offenbar: guter Service.

image

Mister Spex eröffnet bald die erste Filiale in Zürich

Der Online-Optiker will sich in der Schweiz mit mehreren Anlaufstellen festsetzen.

image

Wie ein bayerischer Spielwaren-Händler in den Schweizer Markt kommt

Laut Amazon entwickelt sich sein Marktplatz in Deutschland zur Exportmaschine für KMU.