12 Marken, die man langsam kennen sollte

Die renommierte Agentur Interbrand präsentiert zwölf Marken, die bald ihre Kategorie aufmischen dürften. Hier sind sie.

25.08.2023
letzte Aktualisierung: 7.03.2024
image
Motorrad von Cake  |  Alle Bilder: PD der Hersteller.
Es gibt hunderttausende Marken, es gibt abertausende gute Marken. Und täglich kommen neue hinzu. Ein Beispiel dazu: Alleine im kleinen und noch ziemlich randständigen Plant-Based-Fleisch-Bereich konkurrenzieren sich bereits rund 60 Brands.
Worauf soll man da setzen? Um etwas Orientierung zu schaffen, hat die weltweit tätige Beratungsfirma Interbrand jüngst eine Studie erarbeitet: «Breakthrough Brands», so der Titel. Oder zu Deutsch: Marken auf dem Weg zum Durchbruch.
Das Interbrand-Team präsentiert dabei ein Dutzend Marken, die in ihrer Kategorie neue Grenzen testen, die «Innovationen in neue, unerforschte Bereiche treiben» und die «selbst die grössten Konkurrenten auf sich aufmerksam machen».
Quelle: Interbrand / Vox Media: «Breakthrough Brands 2023».
Hier die Ausswahl. Wobei die erste ausgezeichnete Marke schon zeigt, welches Gewicht die «Breakthrouh Brands» haben können und werden:
OpenAi: ChatGPT. Die KI-Plattform habe für immer verändert, wie die Menschen nach Informationen suchen und wie sie lerne, so die Begründung. ChatGPT werde die Einstellungen zur digitalen Technologie neu gestalten.
Zepeto: Ein Social Network aus Asien, das inzwischen die erfolgreichste Metaverse-Plattform ist. Marken wie L'Oréal, Nike und Bulgari versuchen schon, hier ihre Produkte zu verkaufen. Zepeto hat derzeit rund 20 Millionen User pro Monat.
image
Zepeto
Eight Sleep: Eine Matratze, die geräuschlos die Temperatur kontrolliert und sich bei Bedarf abkühlt (oder aufwärmt). Zum Preis von gut 3'000 Dollar.
Cake: Wer wird das Tesla der Motorräder? Die Interbrand-Experten tippen auf den schwedischen Hersteller Cake. Die Elektro-Roller und E-Töffs sehen speziell aus und sind ebenso strassen- wie querfeldein-tauglich. Allerdings sind sie auch recht teuer, nämlich zwischen 4'500 Franken für ein besseres E-Bike und knapp 11'000 Franken für ein Motorrad.
HiPhi: Teuer sind auch die E-Fahrzeuge des chinesischen Herstellers Human Horizons. Und das sollen sie auch sein. Denn das Unternehmen will in den Markt für Topklasse-Elektroautos einbrechen – mit starken Motoren und vielen elektronischen Gadgets. Die Preise in China starten momentan noch bei rund 90'000 Franken. Noch in diesem Jahr soll die ersten beiden HiPhi-Modelle in Europa auf die Strasse kommen.
image
Modell HiPhi Z.
Kidsuper: Die Modemarke aus Brooklyn schaffte soeben eine Kooperation mit Louis Vuitton – obschon sie auf Street Credibility abzielt. Laut Interbrand (und LVMH) könnte sie eine Schlüsselmarke der Generation Z werden.
image
Kidsuper
Bilt: Eine Kreditkarte, die gemeinsam mit der Grossbank Wells Fargo entwickelt wurde. Sie soll den Mietmarkt aufmischen: Wer seine Wohnungsmiete mit dieser Karte bezahlt – ob privat oder für Geschäftsliegenschaften –, erhält Punkte wie wenn er damit Konsumgüter kaufen würde. Wohl ein Produkt, das vor allem für den US-Markt taugt.
Betterhalf: Und ein Produkt vor allem für den indischen Markt ist Betterhalf. Es ist eine Dating-App – aber hier geht es wirklich darum, Hochzeiten anzubahnen. Denn das wird in Indien immer noch stark von den Eltern gemacht, oft zum Leidwesen der potentiellen Bräute und Bräutigame. Betterhalf sucht auf der Basis von seriösen Kriterien nach Lebens-Partnern – und bietet dann auch Dienste als Hochzeitsplaner an.
Fishwife: Die Sardinenbüchse ist ja der Inbegriff von etwas eher Billigem (und irgendwie das Gegenteil von posh). Die US-Firma Fishwife, gegründet von zwei Frauen, präsentiert Büchsen-Thun, Büchsen-Lachs oder Büchsen-Forelle ein stylisches Geschenk mit Klasse. Und erinnert mit dem Namen daran, dass die gekonnte Aufbereitung des Fangs ja immer schon Frauensache war.
image
Fishwife-Verpackung für Lachs.
Obsess: Auch dies ist eine Virtual-Reality-Plattform, die Teil des Shopping-Metaverse werden soll. Sie versammelt 3D-Digital-Shops von rund 200 Marken und Herstellern, darunter Johnson & Johnson, Dior, Ralph Lauren oder Prada.
image
Virtueller Shop auf Obsess.
Sila: Der kalifornische Hersteller hat Lithium-Silizium-Batterien unter Verwendung von nanotechnologisch hergestellten Siliziumpartikeln entwickelt. Damit werden höhere Ladekapazitäten und ein effizienterer Energieeinsatz erreicht.
  • Direkt zum ganzen Interbrand-Report.
Neko Health: Der Körper-Scanner, lanciert von zwei Spotify-Gründern in Schweden, will eine vertiefte Gesundheits-Vorsorge niederschwelliger ermöglichen. Mit den Geräten kann man sich für rund 200 Dollar auf zahlreiche mögliche Krankheiten testen lassen und erhält die Resultate nach einer Viertelstunde. Neko Health untersucht insbesondere die Haut und den kardiovaskulären Zustand.
image
Neko Health.

  • marketing
  • non-food
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.