Bericht: Amazon will 1 Million Quadratmeter Warenlager aufgeben

Es wäre ein klarer Hinweis, dass der E-Commerce-Riese mit einem Rückgang des Geschäfts rechnet.

23.05.2022
image
Amazon Fulfilment Centre in Fife, Schottland | Bild: Scottish Government / Chris Watt / Flickr CC.
  • e-commerce
  • logistik
  • amazon
Dass Amazon «overbuilt» sei und zu viel Geld in den Bestand von Lagerhäusern und Logistikzentren gesteckt haben könnte – das deutete die Konzernspitze bei der Veröffentlichung der letzten Quartalszahlen selber an. Nun macht das Team um Präsident Jeff Bezos und CEO Andy Jassy offenbar ernst mit dem Abbau: Es sucht in grossem Stil den Ausstieg aus seinen Kapazitäten; sei dies durch Kündigung von Miet- und Leasingverträgen, sei dies durch den Versuch, Untermieter zu finden.
Dies meldet die Wirtschaftsagentur «Bloomberg» unter Berufung auf mehrere Beteiligte. Der Umfang wirkt auf den ersten Blick enorm: Bis zu 10 Millionen Quadratfuss will der E-Commerce-Gigant offenbar abgeben – alleine in seinen Standorten in New York, New Jersey, Südkalifornien und Georgia.

«Verbreitete Immobilienpraxis»

Das würde knapp 1 Million Quadratmetern entsprechen. Es wäre aber lediglich 5 Prozent der Warenlager-Kapazitäten, welche Amazon seit Ausbruch der Pandemie zugelegt hat, rechnet «Bloomberg» vor.
Eine Sprecherin stellt den Abbau denn auch als normales Vorgehen dar: «Untervermietung ist eine sehr verbreitete Immobilienpraxis. Sie ermöglicht uns, die finanziellen Verpflichtungen zu entlasten, welche mit einem Gebäude verbunden sind, das nicht mehr unseren Bedürfnissen entspricht. Untervermietung ist etwas, was viele etablierte Unternehmen tun, um ihr Immobilienportfolio zu verwalten.»
Europa wird nicht erwähnt. Hier besitzt oder mietet Amazon solche Zentren in 7 Staaten – in Grossbritannien, Frankreich, Spanien, Italien, Polen, Tschechien sowie in Deutschland; dort ist Amazon an 22 Logistik-Standorten präsent.
Insgesamt zeigen die Pläne allerdings doch auch, dass die Amazon-Spitze mit rezessiven Tendenzen zu rechnen scheint, die auch das E-Commerce-Geschäft spürbar absinken lassen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Operations Center im Kanton Zürich

In Rafz will der Online-Händler rund 550 neue Stellen schaffen.

image

Zalando: Strategischer Schulterschluss mit Nike

Der US-Sportartikel-Gigant sucht neue Wege, sein Inventar auf dem europäischen Markt abzubauen.

image

Heute shoppt man lieber am Dienstag und Mittwoch

Der Corona-Effekt scheint längerfristig zu wirken. Offenbar werden nun auch Lebensmittel verstärkt online bestellt. Allerdings nicht von allen.

image

Die Service Champions im Schweizer Handel

Was verbindet Volg, die Bäckerei Steiner, das Warenhaus Loeb und Brack.ch? Offenbar: guter Service.

image

Mister Spex eröffnet bald die erste Filiale in Zürich

Der Online-Optiker will sich in der Schweiz mit mehreren Anlaufstellen festsetzen.

image

Wie ein bayerischer Spielwaren-Händler in den Schweizer Markt kommt

Laut Amazon entwickelt sich sein Marktplatz in Deutschland zur Exportmaschine für KMU.