Bericht: Amazon will 1 Million Quadratmeter Warenlager aufgeben

Es wäre ein klarer Hinweis, dass der E-Commerce-Riese mit einem Rückgang des Geschäfts rechnet.

23.05.2022
image
Amazon Fulfilment Centre in Fife, Schottland | Bild: Scottish Government / Chris Watt / Flickr CC.
Dass Amazon «overbuilt» sei und zu viel Geld in den Bestand von Lagerhäusern und Logistikzentren gesteckt haben könnte – das deutete die Konzernspitze bei der Veröffentlichung der letzten Quartalszahlen selber an. Nun macht das Team um Präsident Jeff Bezos und CEO Andy Jassy offenbar ernst mit dem Abbau: Es sucht in grossem Stil den Ausstieg aus seinen Kapazitäten; sei dies durch Kündigung von Miet- und Leasingverträgen, sei dies durch den Versuch, Untermieter zu finden.
Dies meldet die Wirtschaftsagentur «Bloomberg» unter Berufung auf mehrere Beteiligte. Der Umfang wirkt auf den ersten Blick enorm: Bis zu 10 Millionen Quadratfuss will der E-Commerce-Gigant offenbar abgeben – alleine in seinen Standorten in New York, New Jersey, Südkalifornien und Georgia.

«Verbreitete Immobilienpraxis»

Das würde knapp 1 Million Quadratmetern entsprechen. Es wäre aber lediglich 5 Prozent der Warenlager-Kapazitäten, welche Amazon seit Ausbruch der Pandemie zugelegt hat, rechnet «Bloomberg» vor.
Eine Sprecherin stellt den Abbau denn auch als normales Vorgehen dar: «Untervermietung ist eine sehr verbreitete Immobilienpraxis. Sie ermöglicht uns, die finanziellen Verpflichtungen zu entlasten, welche mit einem Gebäude verbunden sind, das nicht mehr unseren Bedürfnissen entspricht. Untervermietung ist etwas, was viele etablierte Unternehmen tun, um ihr Immobilienportfolio zu verwalten.»
Europa wird nicht erwähnt. Hier besitzt oder mietet Amazon solche Zentren in 7 Staaten – in Grossbritannien, Frankreich, Spanien, Italien, Polen, Tschechien sowie in Deutschland; dort ist Amazon an 22 Logistik-Standorten präsent.
Insgesamt zeigen die Pläne allerdings doch auch, dass die Amazon-Spitze mit rezessiven Tendenzen zu rechnen scheint, die auch das E-Commerce-Geschäft spürbar absinken lassen.
  • e-commerce
  • logistik
  • amazon
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

Competec-Gruppe sucht neuen Informatikchef

Marcel Rassinger macht sich selbstständig. Den Abgang nutzt Competec, um den Unternehmensbereich IT und die CIO-Rolle neu zu definieren.

image

Temu & Co drücken Schweizer Online-Handel spürbar nach unten

Dies meldet die Swiss Retail Federation. Nun müsse die Politik eingreifen, fordert der Verband.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.