Bundesrat will Tabakwerbung (fast) vollends verbieten

Konkret sieht das Gesetz vor: Null Werbung in Medien, im Web und an POS. Fast kein Sponsoring. Keine Verkaufsförderung.

31.08.2022
image
No-Go-Zone für Tabakwerbung und Tabaksponsoring: Festival-Besucherinnen  |  Bild von: Aranxa Esteve on Unsplash
Nach Annahme der Volksinitiative zum Schutz von Kindern vor Tabakwerbung legt der Bundesrat das Anliegen nun sehr strikt aus. Der Gesetzesentwurf, den die Regierung an diesem Mittwoch vorlegt, will sämtliche Tabak-Werbung in der Presse und im Internet, aber auch an den Verkaufsstellen verbieten.
«Dieses umfassende Werbeverbot resultiert aus der Feststellung, dass es keine geeigneten Massnahmen gibt, die sicherstellen, dass Zeitungen und Zeitschriften nur von Erwachsenen eingesehen werden», schreibt der Bundesrat in seiner Botschaft. «Selbst wenn der Kauf Erwachsenen vorbehalten wäre, kann nicht verhindert werden, dass Minderjährige beispielsweise am Familientisch oder an öffentlichen Orten durch solche Werbung erreicht würden.»

«Insbesondere Festivals»

Dies sei auch bei Online-Medien oder anderen digitalen Diensten der Fall. Weiter woll der Tabak- und E-Zigarettenindustrie verboten werden, Veranstaltungen zu sponsern, zu denen Minderjährige Zugang haben – «dies gilt insbesondere für Festivals», so die Mitteilung.
Schluss soll auch sein mit der Verkaufsförderung durch Direktansprache bei Passantinnen und Passanten.
Denn Tabakwerbung soll bloss noch dort möglich sein, wo ein Kontakt zu Minderjährigen vollends ausgeschlossen werden kann. Also konkret etwa an Orten, an denen Kinder und Jugendliche keinen Zutritt haben; oder in Werbesendungen, die direkt an Erwachsene adressiert sind.
  • non-food
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

E-Commerce: Wo Online-Shopper heute die Suche starten

Sehr viele Kunden steigen direkt bei Anbietern wie Digitec oder Zalando ein. Und sehr wenige beginnen den Online-Einkauf auf den Sozialen Medien.

image

Bauhaus setzt wie Hornbach auf flexible Arbeitszeiten

Der Baumarkt-Betreiber erlaubt seinen Mitarbeitern in Deutschland freier gestaltbare Arbeitsmodelle und geht damit in dieselbe Richtung wie Konkurrent Hornbach.

image

Die E-Commerce-Branche findet ChatGPT super – fast einhellig

Der Online-Handel setzt Künstliche Intelligenz überdurchschnittlich oft ein. Die Branche meldet klare Produktivitäts-Steigerungen.

image

Grösstes PayTech Europas: Nets in der Schweiz wird zu Nexi

Nets in der Schweiz sowie Concardis in Deutschland und Österreich treten neu als Nexi auf. Mit dem einheitlichen Marktauftritt bringt Nexi Schweiz die innovativen Zahlungslösungen der Gruppe zu attraktiven Preisen an die Ladenkassen und in die Webshops der Schweizer Händler.

image

Decathlon baut sein Schweizer Filialnetz aus

Im Herbst kommen vier neue Standorte in Biel, Bern, Davos und Martigny dazu.

image

Lego bleibt beim Plastik – also beim Öl

Der Spielwaren-Konzern wird seine Steine und Figuren nun doch nicht aus rezykliertem PET herstellen.